10.06.2018 11:47 |

Gipfeltreffen

Nach Kim ist auch Trump in Singapur gelandet

Zwei Tage vor dem geplanten Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump ist am Sonntag Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur gelandet. Trump, der die G7-Versammlung in Kanada vorzeitig verlassen hatte, traf nur wenige Stunden nach Kim in dem südostasiatischen Stadtstaat ein.

Trump will das abgeschottete kommunistische Regime Nordkoreas dazu bewegen, vollständig atomar abzurüsten. Der Gipfel beginnt am Dienstag und ist für einen Tag angesetzt. Zuvor stehen für Kim und Trump noch getrennte Treffen mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong auf dem Programm.

Optimismus vor Gipfeltreffen
Bereits bei der Landung hatte sich Trump optimistisch zu dem Ausgang des Treffens gezeigt: „Wir haben die Möglichkeit, ein wahrlich wundervolles Resultat zu erzielen für Nordkorea und die Welt. Ich habe das Gefühl, dass diese einmalige Chance nicht vergeudet wird“, erklärte er. Etwas vorsichtiger äußerte sich Kim: „Singapurs Rolle wird in die Geschichte eingehen, wenn der Gipfel mit Trump ein Erfolg wird“, sagte er nach seiner Ankunft.

Trumps Air Force 1 musste auf Kreta tanken
Auf dem Weg von Kanada nach Singapur hatte Trumps Air Force One auf dem Luftwaffenstützpunkt von Souda im Westen der Mittelmeerinsel Kreta auftanken müssen. Das Flugzeug blieb etwa 90 Minuten im Flughafen und flog dann weiter.

Zuvor hatte Trump beim G7-Gipfel für einen beispiellosen Eklat gesorgt, als er sich nach seiner Abreise per Twitter nachträglich von der gemeinsamen Abschlusserklärung distanzierte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter