06.06.2018 16:25 |

Abgasskandal

Audi ruft in Europa 60.000 Dieselautos zurück

Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat offiziell den Rückruf von Tausenden Audi A6 und A7 angeordnet. Wie ein Sprecher der Behörde am Mittwoch sagte, sei bei den betroffenen Fahrzeugen mit einem Drei-Liter-Dieselmotor eine „unzulässige Abschalteinrichtung“ der Abgasreinigung entdeckt worden. Diese müsse Audi nun entfernen. Wie ein Sprecher des Autobauers sagte, werden EU-weit rund 60.000 Fahrzeuge zurückgerufen.

Das KBA hatte Anfang Mai nach einem Hinweis von Audi selbst Ermittlungen aufgenommen. Damals sprach Audi von „Auffälligkeiten in der Steuerungssoftware bei V6-Dieselmotoren“ und stoppte die Auslieferung der betroffenen Fahrzeuge der Modelle A6/A7. Weltweit seien insgesamt 60.000 Autos davon betroffen - 33.000 in Deutschland - für die der Autobauer ein Software-Update bereitstellt.

Noch keine Zahlen für Österreich
Für Österreich lagen Mittwochnachmittag noch keine Zahlen vor. Die seit 2014 gebauten Fahrzeuge befinden sich laut Audi teils bei Händlern, teils bei Käufern.

Wie „Spiegel Online“ Anfang Mai berichtete, soll bei den Fahrzeugen eine Software zum Einsatz kommen, die die Abgasreinigung herunterfährt, sobald das sogenannte AdBlue zur Neige geht. Dabei handelt es sich um Harnstoff, den Katalysatoren brauchen, um Stickoxide aus den Abgasen zu filtern.

Allerdings sollte AdBlue demnach nicht vom Kunden selbst, sondern beim Servicetermin in der Werkstatt nachgefüllt werden. Deshalb habe Audi die Einspritzung des Harnstoffs auf den letzten 2400 Kilometern, bevor er zur Neige geht, deutlich reduziert. Dadurch steigt laut „Spiegel Online“ aber der Stickoxid-Ausstoß sprunghaft an.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National
Bananen-„Witz“
TV-Star in Italien für Lukaku-Beleidigung gefeuert
Fußball International
Seit 2011 beim Klub
Manchester United verlängert mit De Gea bis 2023!
Fußball International
Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International
Weniger Lärm & Abgase
Initiative will Grazer Verkehr verändern
Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter