Fr, 18. Jänner 2019

Trotz aller Dementis

04.06.2018 13:34

Vertrag enthüllt Irans geheimen Atomwaffenbefehl

Iranische Dokumente belegen jetzt schwarz auf weiß, dass das Land ungeachtet des internationalen Atom-Deals aus dem Jahr 2015 an Atomwaffen gearbeitet hat. Bereits im April hatte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu dem Iran vorgeworfen, umfangreiche Forschungen zum Bau einer Atombombe heimlich aufbewahrt zu haben. „Der Iran hat gelogen“, bilanzierte Netanyahu damals.

Es ist das erste offizielle iranische Schriftstück, das veröffentlicht wurde und die militärische Nutzungsabsicht der Urananreicherung bestätigt: Aus israelischen Sicherheitskreisen wurde der „Bild“, der „Times“ und „Le Monde“ ein Vertrag zwischen Irans Atomenergiebehörde und dem Verteidigungsministerium in Teheran aus dem Jahr 2001 zugespielt. Und der enthält gleich zwei brisante Informationen: Zum einen sei schon damals ein Projekt am Laufen gewesen, das zur Anreicherung von Uran von drei auf mehr als 90 Prozent abzielte - also waffenfähiges Niveau. Zum anderen sei dieses Projekt aus der Zuständigkeit von Irans Atomenergiebehörde in die Hände des Verteidigungsministeriums übergeben worden.

Als Unterzeichner des Vertrags wird Irans damaliger Verteidigungsminister Ali Shamkhani und der Leiter der Atomenergiebehörde, Reza Aghazadeh, genannt.

„Das Atomabkommen basiert auf Lügen“, warnte der israelische Ministerpräsident Netanyahu bereits Ende April. Das 2015 geschlossene internationale Atomabkommen sei ein „schrecklicher Deal“, der nie unterzeichnet werden hätte sollen.

Die iranische Führung bestreitet jedoch seit Jahren ihre Atomwaffenpläne: Laut Irans Präsident Hassan Rouhani würden diese den „fundamentalen religiösen und ethnischen Überzeugungen“ seines Landes widersprechen. Irans Oberster Führer, Ayatollah Ali Khamenei, erklärte, dass Atomwaffen „Sünde“ seien.

Die Vereinbarung des internationalen Atom-Deals sollte es dem Iran unmöglich machen, Atomwaffen zu entwickeln. Dafür unterwarf sich das Land für mindestens zehn Jahre strengen Auflagen bei der Nutzung der Atomkraft. Im Gegenzug wurde eine Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen in Aussicht gestellt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maggies Kolumne
Auf den zweiten Blick
Tierecke
Interesse verloren
Arnautovic-Transfer nach China offenbar geplatzt!
Fußball International
Zugriff in Stegersbach
Cobra holt Häftlinge aus Thermenhotel
Österreich
Brasilianer vs. Gaucho
Rapid: Wird Maurides oder Vombergar neuer Knipser?
Fußball International
Skepsis & Beweismangel
Huawei in der Zange: Was wird Deutschland tun?
Elektronik
Winter-Transfer
Meister Salzburg schnappt sich Innsbrucks Vallci
Fußball National
Brasilianische Legende
Rivaldo übernimmt marokkanischen Drittligisten
Fußball International
Urheberrecht verletzt?
Gab sich als Strache aus: FPÖ-Chef klagt Reimon
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.