Di, 21. August 2018

Verbotsgesetz verletzt

02.06.2018 12:12

FPÖ-Mann wegen Video mit Nazi-Flugzeug angezeigt

Wirbel um den Kapfenberger FPÖ-Politiker und Innenministeriumbeamten Manuel Kamper: Der Steirer soll auf YouTube strafbare Videos veröffentlicht haben. Ihm droht nun eine Verurteilung nach dem Verbotsgesetz.

Die Videos, die der Tiroler Blogger und Rechtsextremismusexperte Dietmar Mühlböck entdeckte, zeigen laut „profil“ ein Modellflugzeug ME 163 - das Flugzeug galt als eine der „Wunderwaffen“ Nazi-Deutschlands. Bedruckt ist der Flieger mit einem Hakenkreuz. Das Spielzeug wird heute nur noch ohne verfassungsfeindliche Abzeichen vertrieben.

Laut Video-Beschreibung handelt es sich bei den Aufnahmen um den „ersten Turbinentest der Me 163 am Modellflugplatz des KSV Kapfenberg“, des örtlichen Sport- und Fußballvereins. Veröffentlicht wurden die Clips im November 2011.

Für Kamper könnten diese Videos strafrechtliche Folgen haben - auch wenn das Flugzeugmodell nicht aus seinem Besitz stammt. Es reicht, Bilder davon öffentlich zu verbreiten. Mühlböck hat dem Bericht zufolge bereits Anzeige nach dem Verbots- und Abzeichengesetz erstattet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.