Do, 16. August 2018

Rassistischer „Witz“

30.05.2018 06:50

Sender setzt TV-Kultshow „Roseanne“ wegen Tweet ab

Nach einem rassistischen Twitter-Kommentar seiner Hauptdarstellerin Roseanne Barr hat der US-Fernsehsender ABC die neu aufgelegte Show der 65-Jährigen kurzerhand abgesetzt. „Roseannes Twitter-Mitteilung ist abscheulich, abstoßend und stimmt nicht mit unseren Werten überein, und wir haben entschieden, ihre Show abzusetzen“, sagte Channing Dungey, Präsidentin von ABC Entertainment, am Dienstag. Roseanne selbst bezeichnete ihre Wortmeldung als „Witz“, entschuldigte sich aber.

Barr, bekennender Fan von US-Präsident Donald Trump, hatte zuvor per Twitter die Afroamerikanerin Valerie Jarrett, einst Beraterin des früheren Präsidenten Barack Obama, als „Baby der Muslimbruderschaft und Planet der Affen“ beleidigt.

Danach löschte sie den Tweet und bat Jarrett und „alle Amerikaner“ um Entschuldigung. „Es tut mir wirklich leid, dass ich einen schlechten Witz über ihre Politik und ihr Aussehen gemacht habe. Ich hätte es besser wissen sollen. Vergebt mir, mein Witz war schlechter Geschmack.“

Wollte sie sich zunächst ganz von Twitter verabschieden, folgten in den Stunden danach noch zahlreiche Tweets und Retweets der Schauspielerin. Sie sei es leid, attackiert zu werden, ihre Fans forderte sie aber auf, sie nicht zu bemitleiden. Leid tue es ihr um die vielen „liberalen Autoren und talentierten Schauspieler“, die wegen ihres „dummen Tweets“ nun ihre Jobs verlieren.

Show vor einigen Wochen neu aufgelegt
Die „Roseanne“-Show, in der Barr die Hauptrolle spielt, erzählt die Geschichte der Arbeiterfamilie Conner. Sie hatte zunächst in den 1980er- und 1990er-Jahren Erfolge gefeiert und war vor einigen Wochen neu aufgelegt worden - mit herausragend guten Quoten.

Schauspielerkollegen distanzieren sich von Barr
Zahlreiche Schauspieler der Serie distanzierten sich per Twitter von Barr. „Es ist unglaublich traurig und schwierig für uns alle, denn wir haben eine Show geschaffen, an die wir glauben, auf die wir stolz sind und die die Zuschauer lieben - eine Show, die anders ist als die Meinungen und Wörter eines Mitglieds der Besetzung“, schrieb etwa Serientochter Sara Gilbert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schon in Topform?
Ronaldo glänzt: Nächstes Blitztor für Juventus
Fußball International
Der neue Vienna-Coach
Stratege Peter Hlinka - mit Schachzügen zum Titel
Fußball National
Mit Haidara-Aussagen
Ex-Boss Rangnick stört Jubel von Red Bull Salzburg
Fußball National
Mama und Femme fatale
Sex-Ikone Madonna weiß auch mit 60 zu schockieren
Stars & Society
„Angehörige entlasten“
Pflege-Studie: Wo der Schuh besonders drückt
Österreich
Djuricin unter Druck
Rapid: Im Pulverfass gibt es keine Job-Garantie
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.