Sa, 23. Juni 2018

Um Staus zu verhindern

28.05.2018 15:08

Vassilakou fordert Citymaut für Pendler

Nach dem jüngsten Gerichts-Okay für den Lobautunnel befürchtet Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) einen Verkehrsanstieg. Um die Blech-Kolonnen zu drosseln, bringt sie eine neue Citymaut für Pendler ab der Stadtgrenze ins Spiel. Sämtliche Autofahrer, die vom Umland in die Hauptstadt fahren, müssten dann zahlen. 

Um die Pendler zum Umstieg auf die Öffis zu bewegen, kann sich Vassilakou eine zeitliche Begrenzung - beispielsweise von 6 bis 10 Uhr - vorstellen. „Die Einnahmen durch eine Citymaut sollen direkt in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs fließen“, versprach die Vizebürgermeisterin. Und: Pendlern müssten Alternativen zum Auto geboten werden.

„Dringend notwendige Befreiung“
Die derzeitige Situation sieht die Stadträtin für alle Seiten als belastend an, wenn frühmorgens auf den Einfahrtsstraßen alles steht: „Für die Wiener bedeutet das in weiterer Folge Lärm, Stau, schlechte Luft und erhöhte CO2-Belastung.“ Für alle Betroffenen - auch die Pendler - bedeute das verlorene Lebenszeit im Stau. Eine Citymaut würde vor allem auch Bewohnern des „staugeplagten“ 22. Bezirks die „dringend notwendige Befreiung“ bringen.

Was die Einfahrt ins Stadtgebiet kosten würde und wie genau abgerechnet bzw. kontrolliert wird, darüber konnte man im Vassilakou-Büro noch keine Auskunft geben. Betont wurde, dass man auch für andere Vorschläge offen sei, die zu einer Verkehrsberuhigung führten. Gespräche mit dem Koalitionspartner sollen folgen. Was der neue Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) zu den Citymaut-Plänen sagt, lesen Sie demnächst in der „Krone“.

SPÖ gesprächsbereit - Niederösterreich dagegen
Siegi Lindenmayr, Verkehrssprecher der Wiener SPÖ, zeigte sich zu dem Vorschlag gesprächsbereit, grundsätzlich habe sich aber die Parkraumbewirtschaftung als sinnvolle Maßnahme bewährt. Wien müsse sich in dieser Frage eng mit Niederösterreich und dem Burgenland abstimmen, betonte Lindenmayr. „Pendlerinnen und Pendler fahren schließlich aus guten Gründen ins Wiener Stadtgebiet ein. Wir wollen diese Menschen nicht schröpfen, sondern brauchen eine Lösung mit den Bundesländern, aus denen sie mehrheitlich anreisen“, so Lindenmayr.

Hier könnte es problematisch werden: Niederösterreichs Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) hält den Vorschlag für einen „populistischen Schnellschuss, den wir so klar ablehnen“. Niederösterreichs Pendler würden nicht „für Frau Vassilakous Probleme bezahlen“, so der Landesrat.

Mahdalik: „Schikanöse Abzocke von über 350.000 Berufstätigen“
Auch die Wiener Opposition hält wenig von einer Citymaut. Die FPÖ forderte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) auf, sich gegen den Vorschlag zu stellen. „Wenn er jetzt die schikanöse Abzocke von über 350.000 täglich mit dem Auto einpendelnden Berufstätigen aus den Bundesländern durch eine Citymaut nicht sofort im Keim erstickt, kann er eigentlich gleich wieder zurücktreten“, meinte FPÖ-Klubobmann Toni Mahdalik. „Irritiert“ zeigte sich NEOS-Verkehrssprecherin Bettina Emmerling: „Ohne große Öffi-Offensive ist eine Citymaut nicht argumentierbar und würde lediglich in eine Kostenexplosion für die Wiener ArbeitnehmerInnen ausarten.“

Philipp Wagner, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.