Fr, 14. Dezember 2018

Prinz in Gefahr

28.05.2018 09:59

Terrorist wollte Prinz George mit Eis vergiften!

Der kleine Prinz George soll beinahe Opfer eines Terrorangriffs geworden sein. Wie die britische Zeitung „The Sun“ berichtet, hat ein Moscheemitarbeiter dazu aufgerufen, den Vierjährigen mit einem Eis zu vergiften.

Es ist ein Schock für die königliche Familie: Nur Tage nach der glamourösen Hochzeit von Prinz Harry mit Meghan Markle schwebte Prinz Williams ältester Sohn George in Lebensgefahr.

Eis in Supermärkten vergiften
Ein Unterstützer der Terrororganisation Islamischer Staat soll dazu aufgerufen haben, den Vierjährigen zu vergiften. Der Mann, der britischen Medien zufolge als Lehrer in einer Moschee arbeitet, soll Angriffe mit Gift, Chemikalien, Bomben und Messern auf Ziele in Großbritannien und den USA verlangt haben. Prinz George sollte vergiftet werden.

Der bösartige Plan des Hasspredigers: Seine Anhänger sollten Eiscreme in Supermärkten vergiften, die auch an die Schule von Prinz George liefern. Damit stand nicht nur das Leben des Prinzen auf dem Spiel, sondern auch zahlreicher Kinder in seiner Klasse.

Prozess in Großbritannien
Es heißt, der Mann habe die Adresse der Schule samt eines Bildes von Prinz George veröffentlicht und dazu geschrieben: „Selbst die königliche Familie wird nicht in Ruhe gelassen werden.“ 

Dem Mann, der alles abstreitet, wird in Großbritannien nun der Prozess gemacht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Patentstreit in China
Qualcomm will Verkauf neuer iPhones unterbinden
Elektronik
Router, Repeater, DECT
Jetzt Mesh-WLAN-Package von AVM gewinnen!
Elektronik
Dramatische Momente
Nachbarbub rettet Niederösterreicher das Leben
Niederösterreich
Blutzucker beachten!
Die Adventzeit trotz Diabetes genießen
Gesund & Fit
Kolumne „Harte Schule“
Susanne Wiesinger: Das Kopftuch aus 1001 Nacht
Österreich
Europa League
Ein Kracher? Mögliche Gegner für Rapid & Salzburg
Fußball International
Kühbauer, Schwab & Co.
„Bekomme Geldstrafe“ - Rapid jubelt über Aufstieg
Fußball International
Europa League
2:1 bei Celtic! Salzburg beendet Gruppe makellos
Fußball International
Europa League
Leipzig trotz Schützenhilfe von Salzburg draußen!
Fußball International
Jubel nach Aufstieg
Kühbauer: „Allerschönster Tag als Rapid-Trainer“
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
„Gelbwesten“-Streit:
Misstrauensantrag gegen Macron gescheitert
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.