Mi, 17. Oktober 2018

Monte-Carlo-Klassiker

23.05.2018 06:23

Niki Lauda fordert: „Gleiches Recht für alle!“

Mit dem Grand Prix von Monaco am Sonntag beginnt für die F1-Teams die heiße Phase in dieser WM-Saison: Gleich sieben Rennen in zehn Wochen stehen auf dem Programm. Niki Lauda fordert, dass die FIA die Grauzonen eliminiert.

Hochspannung vor dem Klassiker an der Côte d’Azur. In den verwinkelten Straßen von Monte Carlo geht der Dreikampf zwischen Mercedes, Ferrari und Red Bull in die nächste Runde. Aber noch bevor es am Samstag ins Qualifying geht, erwartet Niki Lauda, Vorstandsvorsitzender der „Silberpfeile“, eine Entscheidung der FIA in der leidigen Grauzonen-Causa, die Ferrari angeblich nützt.

Von einer Batterie, die mehr Leistung bringen soll, und einem separaten Ölkreislauf für den Turbolader ist die Rede. „Es muss noch vor Monaco Klarheit geben, diese Grauzonen müssen eindeutig definiert werden, denn es muss einfach gleiches Recht für alle gelten“, betonte der dreifache Weltmeister.

Und damit hat Lauda zu einhundert Prozent recht, denn mit Monte Carlo beginnt die heiße Phase in diesem Jahr - sieben Rennen in zehn Wochen. Lauda: „Und genau deswegen brauchen die Teams jetzt Klarheit.“

In Monte Carlo lauert „noch größere Gefahr“‘
Trotz der zwei jüngsten Siege von Lewis Hamilton wittert „Niki Nazionale“ in den Straßenschluchten des Fürstentums „noch größere Gefahr. Red Bull und Ferrari sind uns noch dichter auf den Fersen, hier ist ein enormer mechanischer Grip gefragt. Aber wie’s dann wirklich aussieht, werden wir im Qualifying sehen.“

Richard Köck, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.