Mi, 19. September 2018

Mädchen (12) im Auto

20.05.2018 10:39

Pkw-Lenker lieferte sich wilde Verfolgungsjagd

Mit gewagten Manövern ist ein 20 Jahre alter Pkw-Lenker in der Nacht auf Samstag in Vorarlberg vor einer Polizeistreife geflüchtet, als diese ihn zu einer Alkohol- und Drogenkontrolle anhalten wollten. Der Autofahrer stieg aufs Gas, missachtete das Tempolimit sowie rote Ampel - in Götzis konnten die Beamten den Flüchtenden schließlich stellen. Miterlebt hatte die gefährliche Fahrt auch ein zwölfjähriges Mädchen. Als die Polizei zudem eine Gummimaske, eine Schreckschusspistole und ein Messer entdeckte, hatte der 20-Jährige noch weit mehr zu erklären ...

Kurz nach 2 Uhr gab der junge Mann bei Rankweil mit dem Wagen Vollgas und flüchtete auf die A14 in Richtung Deutschland. Als die Polizisten versuchten, das Auto bei hohem Tempo zu überholen, fuhr der 20-Jährige in Schlangenlinien, um das zu verhindern. Nach einer gewagten Abfahrt in Götzis raste er bei Rot über eine Kreuzung. Aufgrund des hohen Risikos im besiedelten Ortsgebiet ließen die Beamten ihn zunächst davonfahren.

Nur wenig später entdeckten die Polizisten das Auto auf einem Parkplatz wieder, ohne Kennzeichen und leer. Doch nur wenige Meter entfernt konnten die Beamten den 20-Jährigen aufstöbern. Dieser hatte sich versteckt, bei ihm befand sich auch noch ein zwölf Jahre altes Mädchen, das sich schon während der wilden Verfolgungsjagd im Wagen befunden hatte.

Rucksack mit verdächtigem Inhalt
Im Pkw stellte die Polizei dann allerdings einen Rucksack sicher - der Inhalt: eine Gummimaske, eine Schreckschusspistole und ein Messer. Der 20-Jährige hatte jedoch keinen Überfall geplant, wie man zunächst vermuten könnte und aufgrund der Utensilien die Flucht vor der Polizei ergriffen. Vielmehr handelte es sich um Requisiten für einen Film, der Rucksack war ohne Wissen des 20-Jährigen im Pkw deponiert worden, wie die Ermittlungen ergaben.

Die Kennzeichen, die der junge Mann auf dem Pkw, der nicht zum Verkehr zugelassen war, montiert hatte, stellten sich allerdings als gestohlen heraus, was wohl der Grund für die temporeiche Flucht war, so die Polizei. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Mann wegen zahlreicher Strafrechts- und Verwaltungsdelikte zur Anzeige gebracht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.