Fr, 19. Oktober 2018

Kein Ende der Gewalt

02.05.2018 12:37

Tote bei Angriff auf Wahlkommission in Libyen

Bei einem Angriff auf die Wahlkommission in Libyen sind am Mittwoch mehrere Menschen getötet worden. Ein Vertreter der Sicherheitsbehörden sagte, bei der Attacke auf den Sitz der Kommission in der Hauptstadt Tripolis habe es mindestens sieben Tote sowie mehrere Verletzte gegeben.

Nach Angaben von Augenzeugen waren rund um das Gebäude, über dem eine schwarze Rauchsäule aufstieg, Schüsse zu hören gewesen. „Wir haben einige Märtyrer und auch Verletzte“, sagte ein Behördenvertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Über die Zahl der Opfer konnte er keine Angaben machen, auch nicht dazu, wer für den Angriff verantwortlich sein könnte.

Kommission und UNO planen noch für heuer Wahlen
Die Wahlkommission und die UNO 
haben es sich zum Ziel gesetzt, in Libyen bis Ende 2018 Wahlen abzuhalten. Derzeit läuft eine Kampagne zur Registrierung neuer Wähler, laut der Kommission werde gemeinsam mit der UNO auch ein Wahlgesetz ausgearbeitet und umgesetzt.

Bürgerkrieg, drei Regierungen und unzählige Milizen
Libyen wird seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi vor rund sieben Jahren von einem Bürgerkrieg erschüttert. Drei verschiedene Regierungen und unzählige Milizen kämpfen in dem ölreichen nordafrikanischen Land um die Kontrolle. In Tripolis hatte sich die Sicherheitslage zuletzt eigentlich verbessert, nachdem im vergangenen Sommer Truppen der international anerkannten Regierung mit verbündeten Milizen ihre Rivalen aus der Stadt vertrieben hatten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.