Sa, 20. Oktober 2018

Hohe Bußgelder

30.04.2018 05:20

Tausende Autofans lassen es wieder krachen

Dröhnende Motoren, quietschende Reifen: Europas Tuningszene, also tausende Fans und Fahrer tiefergelegter und aufgemotzter Boliden, brettern wieder durchs Land. Mitten drin die Polizei und ein „eingekesselter“ Verkehrspolizeichef, die - so gut als möglich versuchen - die Ordnung aufrecht zu erhalten.

Ein Video aus der Turbokurve vorm Camping-Arneiz ist aktuell der Renner in der Szene: Es zeigt, wie hunderte Autofans Polizei-Oberst Adolf Winkler an der Weiterfahrt hindern und lautstark Ausbuhen, da er kurz davor einen Lenker wegen einer Gummi-Gummi-Aktion abstrafte.

Generell ließen die Autofans aus ganz Europa die Staatskasse kräftig klingeln. Wie etwa einen Dänen (44), der mit seinem Audi RS6 mit 580 PS mit Tempo 131 Richtung Villach raste - in einer 50-er Zone. „Die Kollegen konnten aus der gesamten Bandbreite der Verwaltungsstrafen schöpfen“, so Polizeisprecher Mario Nemetz zur „Krone“. Bei technischen Kontrollen wurde überprüft, ob die umgebauten Autos auch für die Straßen zugelassen sind.

Auch Sonntag war das Verkehrsaufkommen - zwei Wochen vor dem offiziellen GTI-Treffen in Reifnitz - sehr hoch. Nemetz: „Vom Dobratsch bis zum Pyramidenkogel waren die Autofans unterwegs.“  Neben der Polizei kontrollierte auch die Bergwacht. „Wir mussten viele darauf hinweisen, dass der Straßenrand keine Müllinsel ist“, schildert Bergwächter Peter Cech.

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.