Mo, 20. August 2018

Aus für Neonicotinoide

27.04.2018 11:30

EU-Verbot von drei Bienenkillern beschlossen

Der EU-Fachausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel hat am Freitag ein Verbot von drei als Bienen-Killer geltenden Insektiziden - den sogenannten Neonicotinoiden - beschlossen. Das teilte das Umweltweltministerium nach einer entsprechenden Abstimmung in Brüssel mit. Österreich habe für das Verbot gestimmt, die Insektizide sind künftig im Freiland verboten, hieß es.

Über die von den Stoffen ausgehende Gefahr, die in erster Linie zur Behandlung von Saatgut verwendet werden, wird seit Jahren gestritten. In Studien sei nachgewiesen worden, dass die drei Neonicotinoide (Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam) einen negativen Einfluss auf Bienenpopulationen hätten, erklärte Umwelt- und Agrarministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP).

Maßnahmenplan für heimische Rübenbauern
Das Verbot bringe allerdings die Rübenbauern in eine schwierige Situation, da es in diesem Bereich keine alternativen Insektizide gebe. Deshalb arbeite die Regierung an einem Maßnahmenplan für Rübenbauern. Köstinger rief die EU-Kommission, den Handel und die Industrie auf, die heimischen Zuckerproduzenten zu unterstützen.

In den vergangenen Jahren hat das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus gemeinsam mit der Universität Graz und der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit das Projekt „Zukunft Biene“ forciert. Auch in dieser Studie wurde nachgewiesen, dass die drei nun verbotenen Neonicotinoide einen negativen Einfluss auf die Bienenpopulationen haben.

Ein guter Tag für Biene, Hummel und Schmetterling
„Greenpeace hat sich seit Jahren für ein Verbot des Bienengiftes eingesetzt. Es ist seit vielen Jahren wissenschaftlich ganz klar, dass Neonicotinoide für den Tod von Bienen, Wildbienen und vielen weiteren wichtigen Insekten mitverantwortlich sind. Jetzt werden diese Gifte endlich von den Feldern verbannt“, freut sich Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftssprecher bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace Österreich.

Auch Global 2000 reagiert mit Freude auf das europaweite Verbot der drei Neonicotinoide. 15 Jahre lang habe man sich mit den österreichischen Imkern für ein Verbot dieser Bienengifte eingesetzt, jetzt habe Europa „für den Schutz von Biene, Hummel und Schmetterling gestimmt und damit das Kapitel der drei Neonicotinoide endgültig geschlossen“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.