Fr, 19. Oktober 2018

Schockierende Bilder

27.04.2018 09:00

Migrant wollte Mittelmeer auf Schlauch überqueren

Diese schockierenden Bilder zeigen, wie verzweifelt viele Menschen versuchen, von Afrika nach Europa zu kommen: Ein Mann hat versucht, die Straße von Gibraltar - die Meerenge zwischen Spanien und Marokko - auf dem Schlauch eines Lkw-Reifens zu überqueren.

Berichten zufolge wurde der Migrant knapp zehn Kilometer vor der spanischen Küste von der Besatzung eines Frachtschiffs entdeckt. Die Mannschaft des Frachters alarmierte die Koordinationsstelle im spanischen Tarifa und der Mann wurde vom spanischen Seerettungsdienst gerettet. Er ist wohlauf und wurde nach Tarifa gebracht.

Die Straße von Gibraltar ist an ihrer schmalsten Stelle nur 14 Kilometer breit und deshalb eine beliebte Fluchtroute. Immer wieder ertrinken Flüchtlinge an der engen Stelle im Mittelmeer. Wie die „Daily Mail“ berichtet, wurden allein seit Mittwoch 185 Menschen aus dem Meer gerettet.

Demnach hätten in diesem Jahr fast 3800 Flüchtlinge über diesen Weg Spanien erreicht. Mehr als 180 Menschen verloren beim Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, ihr Leben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.