Mi, 15. August 2018

Menschliches Versagen

21.04.2018 17:32

Zug entgleist: ÖBB-Mitarbeiter suspendiert

Die ÖBB ziehen nach dem Zugunfall am Freitag im oberösterreichischen Friedburg-Lengau Konsequenzen: Ein Verschubmitarbeiter wurde suspendiert. Der Mann habe erklärt, dass er den Hemmschuh nicht gelegt hat, sagte ÖBB-Sprecher Karl Leitner. Mit diesem Keil werden Waggons nach dem Abkoppeln gesichert.

Vier Waggons waren Freitagfrüh„entrollt“, wie es seitens der ÖBB hieß, und mehr als 30 Kilometer weit herrenlos unterwegs gewesen. Aufgrund der Angaben des Mitarbeiters gehen die ÖBB von menschlichem Versagen als Unfallursache aus. Die Suspendierung sei zunächst bis zum Abschluss der Untersuchungen ausgesprochen worden, sagte Leitner.

Der vom Unfall betroffene Streckenabschnitt der Mattigtalbahn bleibt bis Donnerstag nächster Woche gesperrt. Es wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Der Schaden, der durch die Entgleisung der vier herrenlosen Waggons entstanden ist, wird auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.