Mo, 22. Oktober 2018

Fortbildung bei Happ

18.04.2018 21:00

Netzwerk rettet im ganzen Land Reptilien

Hier eine ausgesetzte Kornnatter, dort ein ausgebüxter Leguan, dazwischen eine gefährdeter Feuersalamander. Wohin mit ihnen? Der Reptilienzoo in Klagenfurt ist Auffangstation; manchmal läutet bei Chefin Helga Happ das Telefon mehrmals täglich.

Ob Polizei, Feuerwehr, ÖAMTC;  wenn sie bei ihren Einsätzen auf Reptilien, vor allem Schlangen, treffen, ist als erstes Helga Happ gefragt. Die „Zoodirektorin“ will alle retten, denn „viele sind sehr selten und alle sind geschützt“. Äskulapnattern etwa, die Ratten fressen oder die Schlingnatter, die gern junge Giftschlangen verzehrt. Happ: „Giftschlangen erkennt man leicht; sie alle haben Zick-Zack-Muster auf dem Rücken.“

Das lehrt sie auch bei ihren Kursen und hat ein Netzwerk aufgebaut: „Die Feuerwehr Villach und viele Polizisten kommen oft allein zurecht.“ Bei Bedenken reicht ein Handyfoto und Helga gibt Tipps oder rückt aus. Gerettete oder beschlagnahmte Tiere nimmt sie auf oder vermittelt sie an Zoos im europäischen Osten. Alles ohne Bezahlung: „Wenn ich Geld verlangte, würden viele Schlangen erschlagen.“

Serina Babka
Serina Babka

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.