Fr, 20. Juli 2018

Abgängig & verschollen

14.04.2018 10:44

Kärnten: 900 vermisste Personen im Jahr

Pro Tag werden in Kärnten etwa zwei Menschen als abgängig gemeldet. Der Großteil der Vermissten taucht aber bald wieder auf. Einige Fälle werden erst nach Jahrzehnten geklärt - wie jener eines vermissten deutschen Urlaubers am Wörthersee (wir berichteten). Es gibt aber auch Menschen, die offenbar für immer verschollen bleiben. Dennoch wird die Suche nach ihnen nie eingestellt.

Derzeit sind in Kärnten 75 Personen als abgängig gemeldet. Pro Jahr bearbeiten Polizisten und Kriminalisten 900 Fälle. „Der Großteil sind Mehrfachabgängigkeiten, beispielsweise, wenn Jugendliche oder minderjährige Flüchtlinge nicht mehr in ihre Asyl- oder Betreuungseinrichtungen zu den vereinbarten Bedingungen einrücken und Betreuer und Erziehungsberechtigte dann Anzeige erstatten“, so Gottlieb Türk, Chef des Landeskriminalamts Kärnten.

Viele Schicksale bleiben Geheimnis
99,9 Prozent von ihnen tauchen in der Regel innerhalb von wenigen Tagen wieder auf - dennoch gibt es immer noch einige Langzeitvermisste, dessen Schicksale bis heute ein Geheimnis bleiben.

So wie die damals 23-jährige Klagenfurterin Michaele Grabner. Sie verschwand am 15. Februar 2006 spurlos. Oder auch Paul Ondrak und seine Begleiterin Ernestine Lindenthal. Die beiden verschwanden am 26. Juli 2008 während einer Wanderung am Nassfeld. Das Rätsel um ihr verschwinden konnte nicht gelöst werden.

Ebenfalls als vermisst gilt die damals 40-jährige Hotelangestellte Rita Ban-Gagyi aus Ungarn. Sie kehrte am 4. September 2013 von einer Wanderung nicht in ihre Unterkunft nach Heiligenblut zurück. Seit 25. September 1997 ist der damals 82-jährige Wiener Pensionist Robert Frank wie vom Erdboden verschluckt. Er verschwand beim Schwammerlklauben am Kraigerberg. Türk: „Grundsätzlich werden Suchen nicht eingestellt und keine Akten weggeschmissen. So können nach Jahrzehnten noch Fälle aufgearbeitet werden. Wie der aktuelle Vorfall, bei dem ein Taucher 50 Jahre alte Schädelknochen im Wörthersee fand.“

Christian Spitzer
Christian Spitzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.