11.04.2018 07:52 |

Lücke bei Vevo

Hacker tilgen populäre Musikvideos von YouTube

Einige der beliebtesten Musikvideos der Welt sind am Dienstag vorübergehend von der Video-Plattform YouTube verschwunden. Fans von Künstlern wie Drake, Katy Perry und Taylor Swift sahen statt der angeklickten Videos Botschaften wie „Freiheit für Palästina“.

Luis Fonsis Megahit „Despacito“, mit fünf Milliarden Klicks das meistgesehene Video aller Zeiten, wurde zwischenzeitlich mit einem Bild einer bewaffneten Bande in roten Kapuzenpullovern ausgetauscht, das offenbar von der spanischen Serie Money Heist stammte.

Die meisten Videos waren nach kurzer Zeit wieder online, wobei einige mit einem Untertitel versehen waren, in dem sich ein Hackerduo mit Namen Prosox und Kuroi‘SH der Taten rühmte.

Laut YouTube nur Vevo-Musikvideos betroffen
YouTube gab an, dass das Problem von der Musikvideo-Plattform Vevo herrühre. „Wir haben schnell mit unserem Partner zusammengearbeitet, um den Zugang zu blockieren, während sie das Problem prüfen“, sagte ein YouTube-Sprecher. Vevo bestätigte die Sicherheitslücke. „Wir arbeiten daran, alle betroffenen Videos wieder nutzbar zu machen“ betonte das Unternehmen.

Im Kurzbotschaftendienst Twitter drohte ein Nutzer, der sich als Kuroi‘SH ausgab, mit weiteren Cyberangriffen, etwa auf die südkoreanische Boyband BTS. „Das ist keine Fälschung, wir sind echt!“, schrieb er. „Man kann alles hacken.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter