Sa, 22. September 2018

Giftgas in Syrien

10.04.2018 20:43

Vor möglichem Militärschlag: Trump sagt Reise ab

Es verdichten sich die Anzeichen, dass die USA auf den jüngsten mutmaßlichen Giftgasangriff der syrischen Armee in der Region Ost-Ghouta mit einem Militärschlag antworten werden. US-Präsident Donald Trump hatte Montagmittag (Ortszeit) mitgeteilt, in 24 bis 48 Stunden eine Entscheidung über die Reaktion der USA zu treffen. Er sagte wegen der Eskalation in Syrien sogar eine lange geplante Reise nach Lateinamerika ab. Derzeit stimmen sich die westlichen Bündnispartner untereinander ab. Nach einem Telefonat zwischen Trump und der britischen Premierministerin Theresa May forderten beide eine internationale Reaktion auf den „absolut verwerflichen“ Zwischenfall.

May und Trump brachten auch zum Ausdruck, dass sie weitere Chemiewaffenangriffe nicht zulassen würden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärte am Dienstagabend, Angriffe auf „chemische Kapazitäten“ des syrischen Regimes seien möglich. „Wir werden unsere Entscheidung in den kommenden Tagen mitteilen“, sagte Macron. Der französische Staatschef hatte bereits im März den tödlichen Einsatz von Chemiewaffen als „rote Linie“ bezeichnet und ebenfalls mit „gezielten Schlägen“ gedroht, falls Beweise für einen solchen Fall vorliegen.

Chemiewaffenexperten dürfen vor Ort prüfen
Diese soll nun ein Expertenteam der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) liefern, das in die von dem Giftgasangriff betroffene Stadt Duma reisen und vor Ort Proben sammeln und analysieren soll. Syriens Präsident Bashar al-Assad hat einer Bitte der Organisation zugestimmt und versprach, die notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz der Experten zu schaffen.

Bei dem gemeldeten Giftgaseinsatz auf Duma am Samstag sollen nach neuen, korrigierten Angaben der Hilfsorganisation Weißhelme mindestens 42 Menschen getötet worden sein. Mehr als 500 Personen seien in Krankenhäusern behandelt worden. In einer inzwischen gelöschten Mitteilung auf Twitter hatte die Hilfsorganisation am Sonntag ursprünglich von mehr als 150 Toten gesprochen. Diese Information sei missverständlich gewesen und gelöscht worden, erklärte der Leiter der Weißhelme, Raed Salah, am Dienstag.

UNO-Mitarbeiter konnten Berichte über Giftgasangriff nicht bestätigen
Die USA machen die Regierung von Assad für den mutmaßlichen Anschlag verantwortlich. Russland erklärte hingegen, die Rebellen hätten den Angriff nur inszeniert. UNO-Mitarbeiter in Syrien konnten die Berichte über den Angriff bisher nicht bestätigen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wurden in den vergangenen Tagen in der Region Menschen mit Atembeschwerden behandelt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.