So, 24. März 2019
26.10.2009 14:00

Vor neuer Tat

Kinderschänder in Frankreich bekam Viagra verschrieben

Ein unglaublicher Fall von Fahrlässigkeit erschüttert derzeit Frankreich: Ein Gefängnisarzt hat einem verurteilten Kinderschänder kurz vor dessen Entlassung Viagra verschrieben - wenige Wochen später soll der Mann einen fünf Jahre alten Buben vergewaltigt haben. Nun muss sich der mutmaßliche Täter im nordfranzösischen Roubaix vor Gericht verantworten.

Der Prozess hat am Montagvormittag begonnen. Dem 63-jährigen Angeklagten droht lebenslange Haft. Der Mediziner, der dem Mann Viagra verschrieben hat, rechtfertigte sein Handeln damit, dass er die Vorgeschichte des Mannes nicht gekannt habe.

Der Kinderschänder hatte den kleinen Buben in einer Garage eingesperrt, in der er seit seiner Haftentlassung hauste, und ihn mit Medikamenten betäubt. Als die Polizei eintraf, war das Kind völlig nackt. Bei dem Mann entdeckten die Beamten auch eine angebrochene Packung Viagra. Der 63-Jährige, der fast die Hälfte seines Lebens hinter Gittern verbracht hat, hatte 2004 eine Sterilisationsbehandlung begonnen, aber wieder abgebrochen.

Strengeres Gesetz verabschiedet
Der Fall hat in Frankreich großes Aufsehen erregt und sorgte dafür, dass ein neues Gesetz verabschiedet wurde: Als gefährlich eingestufte Kriminelle sollen nun auch nach Verbüßung ihrer Strafe in Haft bleiben. Da dies nicht rückwirkend für bereits verurteilte Täter angewendet werden darf, will die Regierung zusätzlich die Überwachung von potenziellen Wiederholungstätern verschärfen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Missbrauch, Krankheit
Wird zu viel geschwiegen, Herr Kardinal?
Österreich
ÖSV-Adler enttäuschen
Kobayashi verpasst Skiflug-Weltrekord hauchdünn
Wintersport
Immer später in Rente
Pensionsantrittsalter in Österreich steigt weiter
Österreich
„Ist einfach passiert“
Spice Girls Mel B und Geri Horner hatten Sex!
Adabei

Newsletter