Do, 19. Juli 2018

Planica-Quali

23.03.2018 08:26

Rekord-Adler Schlierenzauer: Flug für die Ewigkeit

Rekord-Adler Gregor Schlierenzauer segelte in der Qualifikation von Planica auf 253,5 Meter und stellte damit den Weltrekord von Stefan Kraft eingestellt. Der Tiroler griff aber in den Schnee, so wurden ihm viele Punkte abgezogen.  Österreichs Springer können in Planica eine drohende historische Pleite noch abwenden.

Gregor Schlierenzauer strahlte bis über beide Ohren. Der Rekord-Adler (53 Weltcupsiege) sorgte beim Saisonfinale in Planica für großes Staunen, segelte in der Qualifikation für den ersten Skiflug-Einzelbewerb sensationell auf 253,5 Meter! „Ein unglaublicher Flug“, jubelte der 28-Jährige im Auslauf.

Der Tiroler nutzte die perfekten Bedingungen und stellte die Weltrekordmarke seines Salzburger Teamkollegen Stefan Kraft ein, der im Vorjahr im norwegischen Vikersund für eine neue Bestmarke sorgte. Als solche gilt Schlierenzauers Flug allerdings nicht. Zwar konnte er einen Sturz vermeiden, aufgrund des immensen Drucks musste der Stubaier allerdings kurz in den Schnee greifen. An der Freude über den genialen Rekordsatz konnte das aber nichts ändern.

„Konsequent vom Tisch“
„Der Flug war sehr konsequent vom Tisch“, erklärte Schlierenzauer, „ich bin dann gleich voll auf der Welle geblieben, hatte sicher auch das nötige Glück vom Wind her. Mir hat es die Latten um die Ohren geschlagen, aber ich bin drauf geblieben.“ Für den einstigen Seriensieger war dieses Erfolgserlebnis wichtig, wurde er doch in den letzten Wochen heftig kritisiert – selbst von Cheftrainer Kuttin. „So ein Adrenalinkick tut auf jeden Fall gut“, meinte er.

Noch ohne Saisonsieg
Auch für das gesamte Team ist dieses Erfolgserlebnis wichtig, denn die ÖSV-Adler sprangen in diesem Winter viel zu oft nur hinterher. Erstmals überhaupt droht den österreichischen Skispringern eine Saison, in der es weder eine Medaille bei einem Großereignis noch einen Weltcupsieg zu feiern gibt. In Planica bietet sich Schlierenzauer, Kraft und Co. die letzte Chance, um zumindest für ein versöhnliches Ende zu sorgen.

Christoph Nister, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
WM-Jubelfeier
3 Männer wegen Ausschreitungen in Paris verurteilt
Fußball International
Mein Krone Erlebnis
360 Tickets für das Vienna Major gewinnen
Beachvolleyball
Transfer-Gerüchte
Zwei Topklubs buhlen um ÖFB-Star Marko Arnautovic
Fußball International
Frauenanteil steigt
Mixed-Bewerb im Skispringen wird olympisch
Wintersport
Neuer Austria-Stürmer
Bright Edomwonyi: „Vor dem Tor hat der Kopf Pause“
Fußball National
Auch nicht Kapitän
Walke bei Red Bull Salzburg NICHT mehr die Nr. 1!
Fußball National
Fußball ganz neu
Startschuss in eine neue Bundesliga-Ära
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.