Do, 19. Juli 2018

Satellitenfotos zeigen

09.03.2018 08:13

Eisfläche um den Nordpol so klein wie nie zuvor

Die Eisfläche auf den Meeren rund um den Nordpol ist im heurigen Februar so klein wie nie zuvor in diesem Monat gewesen. Das teilte das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) im deutschen Bremerhaven mit. Die Experten stützten sich auf die Auswertung von Satellitenbildern, die seit 1978 regelmäßig von der Arktis angefertigt werden.

Mit knapp 14 Millionen Quadratkilometern sei der monatliche Durchschnittswert niedriger gewesen als jemals zuvor seit Beginn der Beobachtung, erklärte das AWI. Grund dafür seien Warmlufteinbrüche über dem Nordpolarmeer. Die Eisbedeckung im Februar schwanke „erheblich“, betonten die Experten. Sie nehme keineswegs von Jahr zu Jahr gleichmäßig ab.

Klar rückläufiger Trend
Über längere Zeit ergebe sich aber ein klar rückläufiger Trend. Schuld sei der „eindeutig“ der Klimawandel. Dieser sorge für Änderungen der erdumspannenden Starkwindgürtel in den oberen Luftschichten. Dadurch gebe es in der Arktis nun häufigere und stärkere Einbrüche von warmer Luft.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.