Mi, 20. März 2019
10.10.2009 19:20

Amoklauf wegen Lärm

Fünf Tote bei Streit mit Nachbarn in Frankreich

Ein grausiges Blutbad hat am Freitag ein 55-Jähriger in einem Mehrfamilienhaus bei Paris angerichtet: Vermutlich aus Frust über Lärm aus der Wohnung unter ihm erschoss der Mann kurz vor Mitternacht vier Menschen, die sich zu einem gemeinsamen Abendessen getroffen hatten. Unter ihnen war nach Polizeiangaben auch eine schwangere Frau. Nach dem Amoklauf richtete sich der Mann selbst.

Er soll bereits in der Vergangenheit häufig über Lärmbelästigungen geklagt haben. Zwei kleine Mädchen, die sich ebenfalls in der Wohnung mit den vier Opfern aufhielten, blieben nach einem Bericht des Radiosenders RTL verschont.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatte der Mann die beiden Paare vor der Tat gebeten, ruhiger zu sein. Daraufhin kam es jedoch zu Streit. Der 55-Jährige ging zurück in seine Wohnung und holte eine Pistole. Als er wieder bei den Nachbarn läutete, stand seine Absicht offensichtlich bereits fest.

"Helft meinem Baby!"
Der Franzose, der zuvor nicht mit Gewalttaten aufgefallen war, tötete zunächst den Mann, der ihm die Tür öffnete. Anschließend erschoss er auch alle drei anderen Erwachsenen in der Wohnung in dem Ort Raincy.

Ein Nachbar berichtete dem Sender RTL, es seien rund zehn Schüsse gefallen. Die im siebenten Monat schwangere Frau, die beim Eintreffen der Rettungskräfte noch lebte, aber wenig später starb, habe geschrien: "Helft meinem Baby!" Es sei ein Alptraum gewesen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter