Di, 14. August 2018

„Don‘t Smoke“-Debatte

01.03.2018 07:23

2,2 Millionen Raucher: Wer will jetzt aufhören?

Das Thema Rauchen spaltet Österreich. Das sah man auch jüngst im Parlament, als sich Regierung und Opposition ein Gefecht über „Wahlfreiheit“ einerseits und „Verantwortung für 14.000 Tote im Jahr“ andererseits lieferten. Und es wird wohl emotional weitergehen, denn die Unterstützungsphase für das Volksbegehren „Don‘t Smoke“ läuft noch bis 4. April. Wie die Regierung danach damit verfährt, ist noch nicht klar. Bisher geht Türkis-Blau den paktierten Weg weiter. Angesichts der Debatte drängt sich auch die Frage auf, ob nicht alleine die Anti-Raucher-Stimmung dazu beiträgt, dass viele Österreicher über ihre Sucht nachdenken und damit aufhören.

Das „Don‘t Smoke“-Volksbegehren als Reaktion auf das Kippen des generellen Rauchverbots in der Gastronomie, noch bevor es im Mai in Kraft treten kann, ist derzeit sowohl in Raucher- als auch in Nichtraucherlokalen Thema Nummer eins. Dass jährlich schätzungsweise 14.000 Österreicher an den Folgen des Tabakkonsums sterben, ist durch das oftmalige Zitieren von Studien auch hier präsent.

Weniger bekannt sind wohl folgende Kennzahlen zum qualmenden Österreich:

  • 2,2 Millionen rauchen regelmäßig. Das sind 26 Prozent der Bevölkerung.
  • 20 Zigaretten werden im Schnitt pro Tag gequalmt.
  • 1500 Euro kostet der jährliche Tabakkonsum bei 20 Zigaretten (4,10 Euro) am Tag.
  • 500 Millionen Euro volkswirtschaftlicher Schaden erwächst dem Land jedes Jahr durch Nikotinkonsum.
  • Ein Prozent weniger Qualmer würde die Ausgaben für den Gesundheitsbereich um 0,1 Prozent reduzieren.

Es gibt gute Gründe, mit dem Rauchen aufzuhören, denn:

  • 20 Zigaretten am Tag hinterlassen eine Kaffeetasse voll Teer jährlich in der Raucherlunge.
  • Beim Verbrennen einer Zigarette entstehen 4800 chemische Substanzen. 70 dieser Stoffe gelten als hochgradig giftig.
  • Schon eine bis zehn Zigaretten am Tag steigern das Lungenkrebsrisiko um das Zehnfache.
  • Die Haut eines 40-jährigen Rauchers entspricht der eines 60-jährigen Nichtrauchers.
  • 30 Menschen wird pro Tag ihr Raucherbein amputiert.

FPÖ für „tolerantes Miteinander von Rauchern und Nichtrauchern“
Dass es ihr wie den anderen Parteien auch um den Nichtraucherschutz und um die Gesundheit der Bevölkerung geht, betont die FPÖ seit Beginn der Debatte. Aus diesem Grund sollen ein Tabak-Verkaufsverbot an Personen unter 18 Jahren und ein Rauchverbot in Autos, wenn sich darin Minderjährige befinden, kommen. In der Nationalratsdebatte am Mittwoch, bei der Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) eine Dringliche Anfrage der SPÖ beantworten musste, war seitens der Freiheitlichen die Rede von „bewusster Propaganda“ und dem Wunsch nach einem „toleranten Miteinander von Rauchern und Nichtrauchern“. Ein „totales Rauchverbot“, wie es FPÖ-Konsumentenschutzsprecher Peter Wurm bezeichnete, sei „sehr brutal“. Seiner Partei gehe es leidiglich um Wahlfreiheit.

„Koalitionszwang“, „Leben und Tod“ und „Bondage-Klub“
Das wollen die Oppositionsparteien nicht so recht glauben. Eine emotionale Rede folgte auf die andere. Mehrmals musste Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) eingreifen und Zwischenrufer zur Ruhe mahnen. Oft fiel das Wort „Koalitionszwang“, denn zahlreichen Abgeordneten der Regierungsparteien wurde vorgeworfen, dass sie eigentlich entgegen ihrer eigenen Position für die Aufhebung des Rauchverbots zu stimmen hätten. NEOS-Chef Matthias Strolz brachte seinen Zorn am kräftigsten zum Ausdruck, als er von „Leben und Tod“ sprach. Es sei „beklemmend, erbärmlich und verantwortungslos“, was die Regierungsparteien machen: „Sie stellen parteipolitische Taktik über den Tod von zwei bis drei Passivrauchern in Österreich pro Tag.“ Die Gegner der Aufhebung des Rauchverbots in den Reihen der ÖVP forderte Strolz auf, einen Aufstand im Klub zu machen und nicht mitzustimmen. „Oder seid ihr ein Bondage-Klub?“, lautete die deftige Frage des pinken Politikers.

Die Opposition versuchte es auch mit Anträgen: Die NEOS beantragten eine Volksbefragung, die SPÖ brachte einen (unverbindlichen) Entschließungsantrag gegen eine Aufweichung des Rauchverbots ein. Alle Anträge wurden mit türkis-blauer Mehrheit abgeschmettert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.