Mi, 20. Juni 2018

Debatte unter Parteien

21.02.2018 06:39

„Ghetto-Bildung“ in Wels lässt sich schwer steuern

Das Wort „Ghetto“ spaltet die Welser! Nach der Präsentation der Integrationsstudie schimpft – wie berichtet – Gemeinderätin Stefanie Rumersdorfer (Grüne) über existierende „Ghettos“. Integrationsreferent Gerhard Kroiß (FP) findet das Wort überzogen und meint, eine Umverteilung der Bürger wäre schwierig.

In Wels haben 24% der Kinder in städtischen Kindergärten, Krippen oder Horten eine ausländische Staatsangehörigkeit. Besonders hoch ist der Anteil in den Kindergärten der Noitzmühle oder der Neustadt mit 50%. Während er etwa in Laahen (5%), Vogelweide (17%), Robert-Koch-Straße (23%) und Herderstraße (29%) deutlich niedriger ist.  Rumersdorfer spricht von „Ghettoisierung“, die man umgehend stoppen müsse. Sie fordert die zuständigen Referenten auf, die Migranten besser zu verteilen: „Immer wieder erzählen Menschen, dass sie aufgrund ihrer Herkunft in bestimmten Stadtteilen keine Wohnung erhalten könnten.“

Verteilung der Migranten schwierig
Kroiß findet die Bezeichnung „Ghettos“ überzogen: „Die Verteilung ist eben schwierig. Wir müssen mit der stärkeren Bildung der Kinder ansetzen.“ Und für Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger (FP), die für Wohnungen zuständig ist, ist die Steuerung ebenfalls schwierig: „Mir geht es oft so, dass Österreicher um Wohnungen fragen, aber nicht in bestimmten Vierteln wohnen wollen. Ich kann sie schlecht zwingen.“

SPÖ bedauert reduzierte Integrationsarbeit in Noitzmühle
Die SPÖ zieht andere Schlüsse aus der Studie: Fraktionsvorsitzender Stefan Ganzert versteht nicht, warum die Quartierarbeit in der Noitzmühle (mit der das Zusammenleben verbessert werden sollte) nach guter Beteiligung am Anfang nun auf die Lernwerkstatt reduziert wurde. „Das ist ein Rückschritt für die Integration“, kritisiert Ganzert.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.