Fr, 20. Juli 2018

Nichts geht mehr!

30.01.2018 23:51

Update sorgt bei Polizei für Aktenstau

Österreichweit sorgt ein neues Computersystem bei der Polizei seit mehreren Wochen für Aktenstau und lange Wartezeiten. „Es gibt große Schwierigkeiten!“, bestätigt Polizeigewerkschafter Bruno Kelz. Daten könnten nicht gespeichert werden, weshalb sogar Einvernahmen doppelt durchgeführt werden müssen.

Drei Tage hat das Update auf das neue PAD-System gedauert. PAD steht übrigens für Protokollieren, Anzeigen und Daten. Doch wie so oft bei Updates, geht seither bei der Polizei – zumindest computertechnisch – so gut wie gar nichts mehr. „Das Programm stürzt einfach ständig ab, es gibt große Probleme beim Speichern und auch dem Aktenversand sowie der Berichterstattung an die einzelnen Behörden wie Gericht und Bezirkshauptmannschaften“, ärgert sich ein betroffener Polizist.

Auch Anzeigen von Bürgern nicht zu bearbeiten
Viele Fälle können deshalb erst gar nicht bearbeitet werden. Sogar Verhöre von Tatverdächtigen mussten abgebrochen werden. „Das neue System regt uns einfach alle hier auf!“, schimpft einer der rund 2000 betroffenen Kärntner Polizisten – und langsam sei es obendrein. Die Auswirkungen treffen nicht nur Beamte: Denn Anzeigen von Bürgern können nicht bearbeitet werden, was zu einem großen Aktenstau führt.

Bruno Kelz: „Dabei hat es vor der Umstellung einen Probelauf gegeben, der optimal funktioniert hat. Experten sind mittlerweile dabei, die Probleme so rasch wie möglich zu beheben.“

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.