21.01.2018 20:00 |

Betreiber angezeigt

Schock im Restaurant: 1100 € für Koteletts!

1100 Euro für vier Koteletts, vier Fischplatten und ein wenig Mineralwasser in einem einfachen Restaurant in Venedig: Das schien vier japanischen Studenten, die in Bologna studieren, doch zu viel. Sie zeigten daraufhin den Restaurantinhaber, einen Ägypter, bei der Polizei an.

Der Fall, von dem der Sprecher der Bürgerplattform "Gruppe 25 Aprile", Marco Gasparinetti, berichtete, sorgt für neue Polemik um Restaurants in Venedig, die Touristen prellen. "Wir werden dem Fall nachgehen. Sollten die Vorwürfe bestätigt werden, werden wir den Restaurantinhaber bestrafen", betonte der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro.

Ähnlicher Fall im November
Im November hatten sich drei asiatische Touristen beschwert, weil sie in einem Restaurant nahe dem Markusplatz 526 Euro für ein Mittagessen zahlen mussten. Der Restaurantinhaber habe sie geprellt, weil sie kein Italienisch sprachen und die Speisekarte nicht verstehen konnten, hatten sich die Touristen in einem Schreiben an Brugnaro beklagt.

„Ihr seid willkommen, doch ihr müsst ausgeben!“
Der Bürgermeister hatte daraufhin die asiatischen Touristen als "Bettler" bezeichnet. "Die Touristen haben Hummer und Austern vertilgt und nichts auf dem Teller gelassen. Wer nach Venedig kommt, muss wissen, dass er in Venedig ist und dafür etwas ausgeben muss. Touristen, ihr seid in Venedig willkommen, doch ihr müsst ausgeben!", so der Mitte-rechts-Stadtchef.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter