Fr, 20. Juli 2018

Nach Tankeruntergang

17.01.2018 13:17

Zweiter Ölteppich treibt im Ostchinesischen Meer

Nach dem Untergang des iranischen Öltankers „Sanchi“ im Ostchinesischen Meer haben sich zwei Ölteppiche gebildet. Satellitenaufnahmen zufolge hat der zweite eine Ausdehnung von 40 Quadratkilometern und ist weniger konzentriert als der erste 69 Quadratkilometer große Ölteppich, wie die staatliche chinesische Ozeanbehörde am späten Dienstagabend mitteilte.

Die japanische Küstenwache erklärte am Mittwoch, der Ölteppich sei dabei, "zu verdunsten und sich aufzulösen". Er wird japanischen Angaben zufolge wahrscheinlich nicht das japanische Festland erreichen. Nach dem Unglück waren Sorgen um das an Fisch- und Vogelbeständen reiche Ökosystem aufgekommen.

Wrack soll mit U-Boot untersucht werden
Unterdessen kündigte China an, den Tanker "Sanchi" mit einem U-Boot untersuchen zu wollen. Wie das Pekinger Transportministerium mitteilte, wurden Vorbereitungen getroffen, um das U-Boot zu entsenden. Zudem wurde ein Spezialschiff zur Unglücksstelle geschickt, das Verschmutzungen beseitigen soll. Die Hongkonger Zeitung "South China Morningpost" berichtete zudem, es werde über den Einsatz von Tauchern nachgedacht, um mögliche Lecks im Schiff zu versiegeln.

Ozeanforscher warnten entgegen den japanischen Erklärungen, ausgetretenes Öl könnte Japans Küste und auch die Insel Jeju erreichen. Eine Simulation habe zudem ergeben, dass sich Verschmutzungen "viel weiter und schneller als bisher gedacht verteilen könnten", teilte das Nationale Zentrum für Ozeanographie in Großbritannien mit.

Der Tanker war nach der Kollision mit einem chinesischen Getreidefrachter am Sonntag gesunken. Bisher wurden drei Leichen geborgen. Auch die übrigen 29 Menschen, die sich an Bord befanden, sind nach iranischen Angaben vom Sonntag wahrscheinlich tot.

Unglück ereignete sich 300 Kilometer vor Chinas Küste
Der Tanker transportierte 136.000 Tonnen Ölkondensat, ein flüssiges und leicht brennbares Erdölprodukt. Das Unglück ereignete sich 300 Kilometer vor der chinesischen Küste (siehe Grafik oben). Nach dem Zusammenstoß war der Tanker in ein Gebiet getrieben worden, das zu Japan gehört.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.