Do, 19. Juli 2018

Unterstützung naht

05.01.2018 08:12

Nach Kritik prüft das AMS die faulen Job-Ausreden

Rasche Reaktion des Arbeitsmarktservice auf einen "Krone"-Bericht um offenbar unwillige AMS-Klienten. Wie berichtet, rief ein Installateurmeister aus dem niederösterreichischen Vösendorf auf der Suche nach einem Monteur bei 25 möglichen Kandidaten an - nur vier von ihnen zeigten zumindest ein geringes Interesse an dem Vollzeitjob. Das AMS prüft nun die Fälle.

Mit ziemlich klaren Ansagen ("Ich bin erst seit zwei Monaten arbeitslos", "Beim Pfuschen verdiene ich mehr" etc.) erteilten die angeblich Jobsuchenden dem Unternehmer reihenweise eine Abfuhr. Bei 21 Telefonaten kassierte Dalibor Barudzija Absagen. Nun hat das Arbeitsmarktservice eine sofortige Prüfung der Fälle angekündigt.

Keine Chance für fadenscheinige Ausreden
Die Arbeitslosen wurden nicht direkt vom AMS vermittelt, sondern im sogenannten e-Job-Room - dieser wird Betrieben vom AMS im Internet zur Verfügung gestellt. Noch am Donnerstag hat das AMS Kontakt mit dem Installateur aufgenommen. "Eines ist klar: Steht ein Arbeitsplatz bereit, können fadenscheinige Ausreden sicher nicht als Argument für ein Nichtantreten der Stelle verwendet werden", heißt es dazu vom AMS Niederösterreich.

Oliver Papacek und Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.