24.12.2017 13:32 |

Erster Todestag

„Nehmt euch Zeit und sagt: 'Ich liebe dich!'"

Am 25. Dezember vor einem Jahr starb George Michael mit 53 Jahren. In einem Statement zu seinem ersten Todestag gedenken sein Vater Jack und seine Schwester Melanie dem verstorbenen Sänger und erinnern daran, wie wertvoll Freunde und Familie sind: "Weihnachten ist nicht immer einfach, das Leben ist nicht perfekt und die Familien ist oft kompliziert", aber "nehmt euch trotzdem einen Moment Zeit und sagt euren Liebsten: 'Ich liebe dich!'".

"Dieses Weihnachten wird schwer werden ohne ihn, aber wir wissen, dass wir nicht allein sind, wenn wir den Jahrestag seines Verlusts betrauern", hieß es in der Erklärung.

"George liebte Weihnachten und hat jedes Jahr darauf gehofft, dass es schneien würde. Er würde bestimmt wollen, dass sich jeder, der ihn gerne mochte, einen Moment nimmt, sein Glas hebt und seine Musik genießt. Man sollte eine Zeit lang seine Sorgen vergessen und die Zeit mit seinen Freunden und mit seiner Familie genießen“, hieß es weiter.

100 Millionen Alben verkauft
In seiner mehr als 30-jährigen Karriere verkaufte George Michael fast 100 Millionen Alben. Unter den vielen Hits des Popsängers im Duo mit Andrew Ridgeley als Wham! in den 80er-Jahren sind neben "Last Christmas" auch Ohrwürmer wie "Wake Me Up Before You Go-Go". In den späten 80ern und 90ern wurde Michael als Solokünstler immer mehr als Sexsymbol vermarktet - weitere Hits hießen denn auch "I Want Your Sex" und "Fastlove". Mit Elton John, mit dem er befreundet war, sang Michael "Don't Let The Sun Go Down On Me".

George Michaels Freund, der Star-Friseur Fadi Fawaz, entdeckte ihn leblos am ersten Weihnachtstag 2016. Fawaz wollte Michael in dessen Anwesen in Goring-on-Thames westlich von London zum Mittagessen abholen. Dem Notdienst sagte er am Telefon: "Ich versuche seit einer Stunde, ihn aufzuwecken ... Er ist tot."

Gerichtsmediziner bescheinigten, dass der Sänger eines natürlichen Todes gestorben war. Demnach litt Michael unter einer Herzerkrankung. Er hatte auch eine Fettleber, die oft durch einen ungesunden Lebensstil entsteht. Letzte Bilder zeigten den Sänger, der immer wieder durch Drogenexzesse auffiel, stark übergewichtig.

Nach seinem Tod wurde bekannt, dass der Sänger ein großzügiger Spender für wohltätige Zwecke war, der aber lieber anonym bleiben wollte. Britischen Medien zufolge überwies er Millionen an eine Kinderschutzorganisation und half auch Aids-Kranken.

Jana Pasching
Jana Pasching

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wegen Griezmann
Messi wieder fit und gleich gewaltig unter Druck
Fußball International
Es geht wieder los
Ronaldo: „Ich kann von Titeln nicht genug kriegen“
Fußball International
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich
Neue Details bekannt
Fan-Legende mit Hammer erschlagen!
Wien
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start von „Krone“-Fest
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International

Newsletter