Do, 21. Juni 2018

Schuldunfähig

22.05.2009 07:38

Hinrichtung von Deutschem in den USA abgesagt

Ein vor fast zwei Jahrzehnten wegen Mordes in den USA zum Tode verurteilter Deutscher wird nun doch nicht hingerichtet. Ein Gericht im US-Bundesstaat Arizona habe den 49 Jahre alten Rudi Apelt aus Düsseldorf als "geistig zurückgeblieben" eingestuft und seine Verlegung aus dem Todestrakt angeordnet, berichtete die Zeitung "Arizona Republic" am Donnerstag. Der Hinrichtung seines drei Jahre jüngeren Bruders Michael stehe hingegen nichts im Wege. Die Brüder waren schuldig gesprochen worden, der Frau von Michael Apelt im Dezember 1988 kurz nach der Heirat die Kehle durchschnitten zu haben, um mehrere hunderttausend Dollar aus einer kurz zuvor abgeschlossenen Lebensversicherung zu kassieren.

Rudi Apelts Strafe soll nun in eine lebenslange Haftstrafe mit einer Entlassung in frühestens 25 Jahren umgewandelt werden. Deutsche Sachverständige hatten den 49-Jährigen schon vor Jahren als schwachsinnig und damit schuldunfähig eingestuft. Bei ihm waren Hirnschäden diagnostiziert worden. Beide Brüder hatten mit Verweis auf eine Entscheidung des Obersten Gerichts der USA, wonach die Hinrichtung geistig Behinderter verboten ist, die Aufhebung ihrer Hinrichtungen beantragt.

Fatale Fixierung auf den Bruder
Richterin Silvia Arellano verwies bei ihrer Entscheidung darauf, dass Michael Apelt zum Tatzeitpunkt gut genug Englisch gesprochen habe, um Autos zu kaufen, Immobilien zu mieten und eine Versicherung in einem fremden Land abzuschließen. Dagegen habe sein Bruder Rudi schon als Kind Sonderschulen besucht, sei aus der Bundeswehr geworfen worden und sehr stark auf seinen Bruder fixiert gewesen.

Schwester des Mordopfers empört

Die Schwester des Mordopfers kritisierte die Entscheidung der Richterin, die Hinrichtung Rudi Apelts aufzuheben. "Ich glaube nicht, dass er geistig zurückgeblieben ist, aber ich bin nicht von der Entscheidung überrascht", sagte Kathy Monkman der "Arizona Republic". "In dieser Phase des Spiels kümmert sich niemand um die Opfer."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.