Sa, 22. September 2018

Wirtschatskrise

21.05.2009 10:28

WK-Chef: "Mehr Aufträge für heimische Firmen"

Das Hemd ist einem näher als der Rock: "Wer regional einkauft und Aufträge an die burgenländischen Unternehmen vergibt, sichert Arbeitsplätze und Lebensqualität im Burgenland." Das ließ Wirtschaftskammerchef Peter Nemeth (Bild) bei einer Tagung in Oberwart hören. Er sieht die Krise "realistisch-optimistisch".

Beim Wirtschaftsparlament Dienstagabend in Oberwart ging es um die künftige Konjunkturentwicklung. Wobei Nemeth die Vermarktung der "Konjunkturpakete" durch die öffentliche Hand hart kritisierte.

Öffentliche Großprojekte aufgeschoben
Rund 55 Prozent der heimischen Betriebe nützten das Angebot nicht, die Aufträge des Staates und des Landes seien rückläufig. Der Kammerchef: " Große Bau- und Infrastrukturprojekte stecken fest, die Verwirklichung wird aufgeschoben oder von einzelnen
Gruppen verhindert."

"Fatale Folgen" für Arbeitsmarkt drohen"
Diese jüngste Entwicklung könne "fatale Folgen" für den Arbeitsmarkt im Burgenland haben. Der Rückgang an Aufträgen mache vielen zu schaffen, war bei der Tagung immer wieder zu hören.

Auftragsverluste von bis zu 70 Prozent für Industrie
Gast beim "Wirtschaftsparlament" war die Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich, Anna Maria Hochhauser. Sie sprach von der schwersten Konjunkturkrise seit 1950. Manche Industriesparten hätten Auftragsverluste von 70 Prozent hinnehmen müssen. Sie sieht aber "erste Anzeichen einer Entspannung".

von Harald Pearson, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.