Mo, 20. August 2018

Schutzengel gehabt

23.02.2009 17:24

Bub in Lüftungsschacht gestürzt

Beim Spielen ist am Montag in Villach ein sechsjähriger Bub in den Lüftungsschacht (Foto) einer Tiefgarage fast drei Meter tief abgestürzt. Der Bub hatte Glück im Unglück, denn er blieb unverletzt - bis auf eine kleine Abschürfung am Kopf. Das Sicherungsgitter war nicht verschraubt. Nun ermittelt die Polizei.
Montagmittag hatte der Sechsjährige vor einem Mehrparteienwohnhaus im Villacher Stadtteil Völkendorf gespielt, als er mitsamt dem Sicherungsgitter drei Meter tief in den Lüftungsschacht stürzte.

Der Bub konnte zum Glück rasch und praktisch unverletzt aus dem Schacht geborgen werden und wurde dann zur Beobachtung ins Landeskrankenhaus Villach gebracht.

Schrauben beim Sicherheitsgitter fehlten
"Wir haben festgestellt, dass die Schrauben beim Sicherungsgitter fehlten. Warum, das werden wir jetzt mit der Hausverwaltung klären", so ein Ermittler der Polizei.

Weiters muss noch geklärt werden, ob der Bub beim Spielen das Gitter selbst angehoben hatte oder das unverschraubte Gitter nachgegeben hat, als der Bub daraufgetreten ist.

von Hannes Wallner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.