Di, 18. Dezember 2018

Stadler-Behauptung

03.12.2008 15:01

Strache: Keine FPÖ-Finanzierung durch Georgier

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat Behauptungen des BZÖ-Abgeordneten Ewald Stadler zurückgewiesen, wonach die Freiheitliche Partei durch georgische Milliardäre finanziert werde. Es gebe "sicher keine" Parteienfinanzierung, denn "wenn wir eine Parteienfinanzierung erleben, wird sie auch gemeldet", so Strache in der ORF-Sendung "Report".

Er habe die frühere Aussage seines ehemaligen Parteifreundes Stadler im Parlament deswegen nicht sofort korrigiert, weil "der FPÖ-Klub keine Redezeit mehr hatte. Daher war eine tatsächliche Berichtigung nicht möglich".

"Genau die Methode Stadlers"
Es sei "genau die Methode Stadlers, unter dem Schutz der Immunität etwas zu behaupten, was unrichtig ist". Es habe damals lediglich eine Konferenz in Wien gegeben, wo Spitzen Russlands, ein Berater von Putin und Vertreter christlich orthodoxer und georgischer Opposition teilgenommen hätten.

Einer Wiedervereinigung mit dem BZÖ kann Strache nichts abgewinnen. Das BZÖ gehe einen anderen Weg, der nicht der freiheitliche sei. Die FPÖ könne das "Erbe Haiders besser vertreten".

Bürgermeister-Kandidatur "reizvoll"
"Sehr reizvoll" hingegen ist für Strache, "über eine Bürgermeister-Kandidatur in Wien nachzudenken". 

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Hinteregger trifft, Dortmund verkürzt auf 1:2
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.