Mi, 19. September 2018

Neues "AvW-Opfer"

29.10.2008 19:06

Leiter der OeNB-Bankenrevision zurückgetreten

In der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) herrscht helle Aufregung. Der Skandal um die AvW reicht bis in die Revision der Notenbank hinein und fordert dort ihr nächstes Opfer. Der Leiter der Abteilung für Bankenrevision, Ronald Laszlo, ist am Mittwoch überraschend zurückgetreten. Er habe Akten bei seinem Bruder, dem derzeit in U-Haft sitzenden Ex-AvW-Prokuristen, vergessen. Die Justiz ist schon mit dem Fall befasst.

Der Verdacht: Missbrauch der Amtsgewalt, Bruch der Amtverschwiegenheit, Weitergabe sensibler Daten. Im Fall einer Verurteilung gilt dafür ein Strafmaß von bis zu drei Jahren Gefängnis. Für den Mann gilt die Unschuldsvermutung. Doch wie kam es dazu?

Akten in Wohnung vergessen
Laszlo hatte bei einem Besuch offenbar streng geheime Akten in der Kärntner Wohnung seines Bruders, Harald K., vergessen. Bei K. handelt es sich um den in der AvW-Affäre beschuldigten ehemaligen Prokuristen. Offenbar waren, so eine von mehreren Darstellungen, bei einer Durchsuchung seiner Wohnung die Bankdaten gefunden worden.

Laut "News" wurden auf einer gelöschten und wieder hergestellten Festplatte auch Hinweise auf eine Art Briefkastenfirma namens "Global Investment Services" (GIS) mit Sitz in "Delaware - North America", ein dazugehöriges Schweizer Konto sowie eine penible Auflistung von Eingängen in Millionenhöhe entdeckt. Der Sprecher der Notenbank konnte dazu nichts sagen. Der Fokus der Untersuchung liege derzeit dabei, welcher Natur diese Daten seien.

Geheime Unterlagen
Laszlo hatte versucht, seinen Bruder anzurufen und gebeten, die Papiere im Aktenvernichter zu vernichten. Doch K. war zu diesem Zeitpunkt schon in U-Haft. Bei den gefundenen Unterlagen befand sich zumindest ein geheimer Notenbank-Prüfbericht über eine österreichische Bank. Deshalb soll auch bei einigen heimischen Banken Nervosität herrschen.

Die OeNB-internen Untersuchungen seien im Laufen. Sie sei aufgrund einer Mitteilung der Finanzmarktaufsicht vom 24. Oktober über ein "mögliches Fehlverhalten" von Laszlo eingeleitet worden.

Vorfall wirft Schatten auf Hypo-Prozess
Das Ausscheiden von Laszlo wirft auch Schatten auf den laufenden Prozess gegen die frühere Konzernspitze der Hypo Alpe-Adria-Bank in Zusammenhang mit den Swap-Verlusten 2004. Der nun zurückgetrene Leiter der Revision hatte 2006 die Prüfung der Bankbücher geleitet und sollte demnächst in Klagenfurt als Zeuge gegen Wolfgang Kulterer und zwei mitangeklagte ehemalige Vorstandskollegen aussagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.