Sa, 18. August 2018

Selbstheilung

14.10.2008 08:46

Mäuseherzen erneuern kranke Zellen selbst

Mäuseherzen besitzen während der Entwicklung im Mutterleib eine erstaunliche Fähigkeit zur Selbstheilung: Kranke Zellen werden dank eines verstärkten Wachstums gesunder Zellen ersetzt, sodass das Herz zum Zeitpunkt der Geburt voll funktionsfähig ist. Dies berichtet ein internationales Forscherteam im britischen Fachmagazin "Developmental Cell". Von Organen der Säugetiere war bisher nicht bekannt, dass sie sich in diesem Umfang selbst erneuern können. Einzige Ausnahme: die Leber.

Die Wissenschafter um Jörg-Detlef Drenckhahn, der unter anderem am Max-Delbrück-Center für Molekulare Medizin in Berlin arbeitet, hatten bei Mäuseembryonen ein Gen ausgeschaltet, das für die Funktion der Mitochondrien der Zelle von Bedeutung ist. Diese oft auch als "Kraftwerke" bezeichneten Zellorgane sind für die Energieversorgung zuständig. Störungen in den Mitochondrien stellen beim Menschen eine der Ursachen für Herzmuskelerkrankungen, sogenannte Kardiomyopathien, dar.

Beinahe vollständige Selbstheilung bis zur Geburt
Die gezielt herbeigeführte Mutation führte nun dazu, dass weibliche Mäuse-Embryonen ein Zellgemisch in ihren heranwachsenden Herzen besaßen, bestehend aus 50 Prozent gesunden und 50 Prozent kranken Zellen. Über den Verlauf der Entwicklung im Mutterleib nahm nun aber die Zahl der kranken Zellen immer weiter ab, wie die Wissenschafter berichten. Bei der Geburt waren 90 Prozent aller Zellen gesund. Dieser Wandel wurde weiteren Untersuchungen zufolge durch das verstärkte Wachstum gesunder Zellen herbeigeführt. Gelänge es die molekularen Mechanismen und Faktoren aufzuspüren, die die Selbstheilung auslösten, könnten diese Prozesse eventuell auch beim Erwachsenen angeregt werden.

Nichtsdestotrotz bekamen 40 Prozent aller Tiere im späteren Leben eine Herzerkrankung. Dies zeige, dass spätere Herzleiden womöglich bereits während der Embryonalentwicklung angelegt werden. Dabei sei vermutlich weniger von Bedeutung, wie viele Herzzellen bei der Geburt krank sind, sondern eher welche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.