Fr, 17. August 2018

Gefahr am Schulweg

08.10.2008 17:19

Eltern fordern einen Zebrastreifen

Viele Eltern und Großeltern in Hunnenbrunn bei St. Veit/Glan fürchten um die Sicherheit ihrer Kinder und Enkelkinder, wenn diese zum Bus gehen. Die Mädchen und Buben müssen nämlich die stark befahrene Landesstraße an einer unübersichtlichen Stelle überqueren, um zur Haltestelle zu gelangen. Einzig eine kleine Verkehrsinsel bietet den Schülern Schutz. Die Eltern fordern einen Zebrastreifen.

"Es passiert oft, dass Fußgeher bis zu einer Viertelstunde warten müssen, damit sie die Straße überqueren können", erzählt die Hunnenbrunnerin Bettina Seidl. Da sich der Übergang direkt auf einer Kuppe befindet ist, birgt er zusätzliche Gefahren.

Seidl: "Autolenker sehen querende Kinder im letzten Moment! Außerdem ist die erlaubte Geschwindigkeit einfach zu hoch". Die Schüler können zwar auf einer Verkehrsinsel Schutz suchen, doch verdeckt ein Schild den Blick.

Zebrastreifen muss her!
Die Eltern fordern daher einen Zebrastreifen sowie ein Tempo-Limit von 50. "Es muss auch verstärkt auf den Übergang hingewiesen werden", so Seidl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.