Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
30.09.2016 - 01:50
Foto: AFP

Proteste in Venezuela: Polizei setzt Tränengas ein

02.06.2016, 22:32

Bei neuen Protesten gegen den venezolanischen Präsident Nicolas Maduro sind die Sicherheitskräfte am Donnerstag mit Tränengas gegen die Demonstranten vorgegangen. Hunderte Soldaten und Polizisten waren vor dem Präsidentenpalast in der Hauptstadt Caracas im Einsatz, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Augenzeugen zufolge entwickelten sich die Proteste spontan aus den langen Schlangen vor den Geschäften heraus. Einige Personen versuchten einen Lastwagen mit Lebensmitteln in ihre Gewalt zu bringen. "Wir sind hungrig und müde", sagte ein Frau in dem der Opposition nahestehenden TV- Sender Vivoplay. "Ich warte hier seit acht Uhr in der Früh. Es gibt keine Nahrungsmittel mehr in den Geschäften und Supermärkten."

Maduro: "Jeden Tag wird Gewalt provoziert"

Die Regierung beschuldigte die Opposition, die erneuten Proteste initiiert zu haben. Die Sicherheitskräfte hätten die Lage aber unter Kontrolle. "Jeden Tag mobilisieren sie brutale Gruppen, die auf den Straßen Gewalt provozieren", sagte Maduro am Donnerstag auf einer Kundgebung. Er macht die Ölpreise und einen Wirtschaftskrieg seiner Feinde für die desolate Lage in dem ölreichen OPEC- Land verantwortlich. Eine Erholung der Ölpreise ist nicht in Sicht. Die OPEC- Staaten konnten sich am Donnerstag erneut nicht auf eine gemeinsame Obergrenze für die Produktion einigen.

Die Opposition, die über die Mehrheit im Parlament verfügt und sich im Bündnis MUD zusammengeschlossen hat, fordert ein Referendum über Maduros Absetzung. Umfragen zufolge befürwortet eine Mehrheit der Venezolaner den Rücktritt des Präsidenten.

Foto: AFP
Foto: AFP
Foto: AFP

Das Regierungslager, das die meisten Staatsinstitutionen kontrolliert, lehnt eine Volksabstimmung jedoch strikt ab und hat den Ausnahmezustand ausgerufen. Derzeit warten die Venezolaner auf eine Entscheidung der Wahlbehörden darüber, ob die Opposition ihre Bemühungen um ein Referendum fortsetzen darf.

Venezuela verfügt über die größten bekannten Erdölreserven des Planeten, doch wurde das Land besonders hart vom Verfall des Ölpreises getroffen. Seit 2013 kämpft Maduros sozialistische Regierung mit schweren Engpässen bei Medikamenten, Nahrungsmitteln und anderen Gebrauchsgütern. Die Inflationsrate für 2015 lag bei 180,9 Prozent, für dieses Jahr erwartet der Internationale Währungsfonds (IWF) sogar 700 Prozent.

02.06.2016, 22:32
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum