Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 00:38
Foto: APA/Andreas Pessenlehner/Stadt Dornbirn/Ralf Hämmerle

Unser Bundesheer hat mehr Köche als Pioniere

15.09.2012, 17:00
1.800 Österreicher leisten ihren "Dienst fürs Vaterland" als billige Kellner für Offiziere und Unteroffiziere ab, 1.600 Wehrpflichtige sind bloß Chauffeure - und nur 900 werden zu Pionieren ausgebildet. "Die Zahlen zeigen, wie ineffizient die Wehrpflicht ist", argumentiert nun Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) erneut für ein Berufsheer. Und die ÖVP? Auch sie ist "für Änderungen".

Die Fakten, die der "Krone" aus dem Generalstab zugespielt worden sind, zeigen: 60 Prozent der jährlich 23.000 Wehrpflichtigen werden nicht für militärische Tätigkeiten verwendet. Besonders kurios: Das Bundesheer benötigt zum "Erhalt des Systems" 1.300 Köche und 1.800 Kellner, aber bildet gleichzeitig nur 900 junge Österreicher zu Pionieren aus. Oder: 1.600 Wehrpflichtige müssen 12.900 Unteroffiziere und Offiziere herumchauffieren, aber nur 85 Präsenzdiener erhalten eine Ausbildung zum Scharfschützen.

Rauch: "Heer muss attraktiver werden"

"Natürlich muss sich beim Bundesheer etwas ändern. Der Dienst kann sinnvoller gestaltet werden", meint dazu ÖVP- Generalsekretär Hannes Rauch. Er verweist auf das "3- Säulen- Modell" der ÖVP. In diesen Plänen bleibt die Wehrpflicht zwar verankert, das Bundesheer sollte aber "moderner" werden, die militärische Ausbildung "attraktiver". Wie dies bei gleichzeitigem Erhalt des bisherigen Zwangsdienst- Systems aussehen soll, kann Rauch allerdings nicht erklären.

Häupl: "Zeit nicht mehr totschlagen"

Häupl, der 2010 die Reformdebatte gestartet hatte, formuliert deutlich klarer: "Viele europäische Staaten haben doch bereits Berufsheere. Diese Zahlen zeigen klar, wie ineffizient die Wehrpflicht ist. Unsere jungen Menschen sollen nicht monatelang die Zeit totschlagen müssen, sondern sinnvoll ihr Leben gestalten. Das Bundesheer braucht eine Professionalisierung."

Für Häupl sind die neuesten Zahlen "weitere Argumente für ein Berufsheer": "Mit der Freiwilligkeit kommt auch mehr Motivation. Und die ÖVP bietet doch immer nur 'more of the same' - das ist nicht der Weisheit letzter Schluss."

15.09.2012, 17:00
Richard Schmitt, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung