Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 14:10
Foto: APA/BERGRETTUNG BAD GASTEIN/G. KREMSER

Zahl der Bergtoten deutlich angestiegen

21.08.2015, 12:17
In Österreichs Bergen sind seit Anfang Juni bisher deutlich mehr Menschen ums Leben gekommen als im Sommer 2014, in dem 69 Personen tödlich verunglückten. Im heurigen Sommer liegt die Zahl der Bergtoten bis dato bereits bei 87, teilte das Kuratorium für Alpine Sicherheit am Freitag mit.

Damit liege man im langjährigen Durchschnitt, der sich ebenfalls auf 87 Tote belaufe. Der Grund für den Anstieg der Bergtoten liegt für Kuratoriums- Geschäftsführer Andreas Würtele auf der Hand: "Der Sommer 2014 war zumindest bis Mitte August komplett verregnet. Heuer war es so heiß, dass mehr Leute ins Hochgebirge gegangen sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass man dann etwa stolpert, ist ungleich größer."

Bis auf Kärnten und Salzburg verzeichneten alle Bundesländer mehr Bergtote. "Spitzenreiter" ist Tirol mit 35 tödlich Verunglückten (Sommer 2014: 26 Tote).

Hälfte der Opfer stolperte in den Tod

47 Personen kamen laut dem Kuratorium bei gewöhnlichen Bergwanderungen ums Leben, drei bei Hochtouren. Elf Menschen verunglückten beim Klettern bzw. auf Klettersteig- Touren tödlich, der Rest verteilt sich auf andere Unfälle im alpinen Raum. Rund 50 Prozent der tödlichen Unfälle waren laut Würtele auf Stolpern zurückzuführen, in etwa 15 Prozent der Fälle führte Herz- Kreislaufversagen zum Tod.

Während die Zahl der tödlichen Unfälle bisher anstieg, sank die Zahl der Bergunfälle insgesamt. Zählte man im Vergleichszeitraum im Sommer 2014 noch 1.507 Unfälle, wurden bisher 1.305 verzeichnet.

Hier die Bundesländer im Überblick:

Tirol

2015: 35 Tote
2014: 26 Tote
langjähriger Durchschnitt: 35 Tote

Salzburg

2015: neun Tote
2014: 15 Tote
langjähriger Durchschnitt: 13 Tote

Vorarlberg

2015: sieben Tote
2014: drei Tote
langjähriger Durchschnitt: sieben Tote

Steiermark

2015: elf Tote
2014: neun Tote
langjähriger Durchschnitt: zwölf Tote

Oberösterreich

2015: elf Tote
2014: sechs Tote
langjähriger Durchschnitt: neun Tote

Niederösterreich

2015: acht Tote
2014: ein Toter
langjähriger Durchschnitt: vier Tote

Kärnten

2015: acht Tote
2014: elf Tote
langjähriger Durchschnitt: neun Tote

21.08.2015, 12:17
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum