Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 02:56
Foto: Wikipedia.com/Bildagentur Zolles, Krone-Grafik

Stadthalle Wien: Acht Millionen Euro verspekuliert

25.11.2016, 13:48

Die Wiener Stadthalle hat durch komplexe Finanzdeals Verluste in Höhe von rund acht Millionen Euro eingefahren. Konkret geht es um Derivatgeschäfte rund um die Errichtung der 2006 eröffneten Halle F, wo die Kosten um rund 25 Prozent gestiegen sind, kritisierten die Prüfer des Stadtrechnungshofs in einem am Freitag veröffentlichten Bericht. Die Stadthalle versichert, noch höhere Verluste verhindert zu haben. Die Opposition spricht von einem "Finanzdesaster".

Die Halle F wurde von einer Fremdfirma errichtet und von der Stadthalle geleast. Zur Absicherung der Zinsaufwendungen im Zusammenhang mit dem Leasinggeschäft schloss die Stadthalle - sie ist eingegliedert in die stadteigene Wien Holding - sogenannte Finanztermingeschäfte ab. Diese sind inzwischen, bis auf eine Ausnahme, durch einen vorzeitigen Ausstieg beendet worden und wurden deshalb vom Stadt- RH zu einer abschließenden Beurteilung herangezogen.

Das Ergebnis: Unterm Strich steht unter den unterschiedlichen Finanzprodukten ein dickes Minus. Die Prüfer sprechen von einem "kumulierten Verlust der Derivate von rund 7,97 Millionen Euro". Dazu kommen noch 140.000 Euro an Rechtsberaterkosten und 220.000 Euro für Finanzberatung. Fazit: "Insgesamt belief sich die zusätzliche finanzielle Belastung der Wiener Stadthalle Betriebs- und Veranstaltungsgesellschaft m.b.H. aus den Finanzderivatgeschäften auf rund 8,33 Millionen Euro", heißt es im Stadt- RH- Bericht (siehe Screenshot).

Foto: Stadtrechnungshof

Allerdings werden sich diese Kosten noch erhöhen: Bis die Zinsen im Euroraum wieder auf 3,2 Prozent steigen, kostet die Finanzierung pro Jahr zusätzlich 300.000 Euro. Der Bau selbst hat ursprünglich 33 Millionen Euro gekostet.

"Hätten wir nicht reagiert, läge der Verlust heute bei elf Millionen"

Von der Wiener Stadthalle heißt es zu dem Bericht, dass die Verluste sogar reduziert worden seien: "Seit dem Stadtrechnungshofbericht 2011 ist die Wiener Stadthalle geordnet aus den bestehenden Finanztermingeschäften ausgestiegen, indem sie die noch vorhandenen Produkte in Schweizer Franken und Türkischer Lira im Jahr 2015 auslaufen lassen hat." Dadurch hätten die Verluste "um bis zu rund 50 Prozent verringert werden" können - ansonsten läge der Verlust heute bei elf Millionen Euro. Zudem betont das Unternehmen in der Aussendung, dass es die "insgesamt seit 2006 angefallenen Verluste aus eigener Kraft abdecken" habe können.

Die Wiener Stadthalle
Foto: Stadt Wien

Ein weiterer Bericht befasste sich mit Anleihen der Wien Holding selbst - es geht um 180 Millionen Euro. Vor allem die Aufsichtsratskontrolle wurde vom Stadtrechnungshof kritisiert. Der Konzern selbst lobte sich in einer Aussendung als "starkes Unternehmen mit ausgezeichneter Bonität" und verwies darauf, viele Rechnungshof- Empfehlungen bereits umgesetzt zu haben.

25.11.2016, 13:48
AG/red, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum