Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 04:04
Foto: APA/BARBARA GINDL

Polizist saß 20 Min. auf Tierschützer - verurteilt

10.02.2014, 13:07
Im Grazer Straflandesgericht ist am Montag ein Polizist zu einer Geldstrafe und vier Monaten bedingter Haft wegen Amtsmissbrauchs, Nötigung, absichtlicher Körperverletzung und Verleumdung verurteilt worden. Im Zuge einer Treibjagd war es zu einer Auseinandersetzung mit Tierschützern gekommen, bei der sich der Polizist 20 Minuten lang auf einen der Aktivisten gesetzt hatte. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Am Stadtrand von Graz waren im Dezember 2011 zwei Tierschützer und zwei Polizisten aufeinandergetroffen. Die Situation schaukelte sich so auf, dass schließlich ein Polizist einen der Aktivisten 20 Minuten lang am Boden fixierte. Grund für die Auseinandersetzung war, dass beide Seiten einander nicht die Personalien bzw. Dienstnummern verraten wollten. Außerdem filmten die Tierschützer die Szenen, was wiederum die Polizisten irritierte.

"Nur gewartet, bis Unterstützung kommt"

Was dann genau geschah, konnte nicht einwandfrei geklärt werden. Auf jeden Fall fielen im Zuge der Streitereien ein Polizist und ein Tierschützer zu Boden, anschließend setzte sich der Ordnungshüter auf den Aktivisten und hielt ihn auf diese Weise am Boden fest. "Ich habe nur gewartet, bis Unterstützung kommt. Und der Oberst hat gesagt, es soll alles so bleiben, wie es ist", gab der Angeklagte dazu an.

Polizist muss 2.400 Euro Strafe zahlen

Am letzten Tag der mehrmals vertagten Verhandlung rang sich der Angeklagte so etwas wie ein Geständnis ab: "Ich habe vielleicht einen Fehler gemacht", räumte der seit Dezember 2013 suspendierte Beamte ein. Selbst Verteidiger Andreas Berchtold betonte: "Die ganze Angelegenheit ist von beiden Seiten nicht glücklich gelaufen."

Richter Erik Nauta wertete dies als Geständnis und meinte zum Beschuldigten: "Hoffentlich lernen Sie etwas aus der Geschichte." Der Polizist wurde nicht rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 2.400 Euro sowie vier Monaten bedingter Haft verurteilt.

10.02.2014, 13:07
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum