Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.06.2017 - 22:40
Österreichs Außenminister Sebastian Kurz beim Lokalaugenschein in Mazedonien
Foto: APA/EPA/GEORGI LICOVSKI

Mazedonien: Kurz- Lokalaugenschein an Chaos- Grenze

24.08.2015, 16:40
"Die Ausmaße der Flüchtlingskrise, die Szenen, die man hier erlebt, sind mehr als bedrückend", sagte Außenminister Sebastian Kurz, der am Montag nach Mazedonien an die Grenze zu Griechenland gereist ist, um sich selbst ein Bild zu machen. Abertausende Menschen versuchen dort, über den Balkan in die EU zu gelangen. Fast alle kommen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Und die EU schaut einfach weg...

Der Außenminister fordert Brüssel dringend zum Handeln auf. Es brauche einen gesamteuropäischen Ansatz, so Kurz: "Kein Land kann diese Krise alleine bewältigen." Es könne nicht sein, dass sich die von Brüssel koordinierten Maßnahmen auf die Italien- Route beschränken, während Mazedonien und Serbien mit der Situation komplett überfordert seien.

Alleine am vergangenen Sonntag haben 7000 Flüchtlinge aus Syrien die griechisch- mazedonische Grenze passiert , einfach durchgewunken von den griechischen Behörden, die die Flüchtlinge von den griechischen Inseln mit Fähren nach Thessaloniki bringen, also so nahe an die mazedonische Grenze wie möglich. Die Griechen nehmen - entgegen den Vorschriften der EU - nicht einmal die Personalien der Menschen auf. Wollen sie nur so rasch wie möglich loswerden. Nicht zuletzt, weil auch Griechenland - wie jetzt Mazedonien und Serbien - mit dem Problem von Brüssel seit Monaten im Regen stehen gelassen wird. "Wir müssen ihnen helfen", so Kurz. Der Balkan werde zurzeit von Brüssel einfach alleine gelassen.

Appell von Mazedoniens Innenminister Poposki

Kurz stellte Mazedonien Unterstützung bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise in Aussicht. "Wir können uns vorstellen, unterstützend tätig zu sein mit Know- how und Personal im Grenzsicherungs- bzw. humanitären Bereich", so der Außenminister bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem mazedonischen Amtskollegen Nikola Poposki. Dieser forderte die Unterstützung der europäischen Partner. Mazedonien müsse als integraler Teil der EU behandelt werden. Es sei "die einzige Grenze, von der Migranten aus einem EU- Land in einen Nicht- EU- Staat gelangen".

Zudem begrüßte der mazedonische Außenminister das Fünf- Punkte- Programm von Kurz  vor allem hinsichtlich eines möglichen Einsatzes des EU- Grenzschutzagentur Frontex am Westbalkan. Auch Serbien hat bereits Unterstützung für diese Initiative angekündigt.

Foto: Krone-Grafik

"Brüssel ist in den Tiefschlaf verfallen"

"Brüssel ist angesichts der Krise in Tiefschlaf verfallen", bringt es der zornige deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel auf den Punkt. Es könne doch nicht sein, dass nur noch Schweden, Österreich und Deutschland in großer Zahl Flüchtlinge aufnehmen, so der SPD- Politiker: "Es ist eine Riesenschande, dass die Mehrzahl der Mitgliedsstaaten sagt: 'Das geht uns nichts an.'"

"Europa zeigt sich von der schlechtesten Seite"

"Europa zeigt sich in der Flüchtlingskrise von seiner schlechtesten Seite", sagt auch der italienische Außenminister Paolo Gentiloni. Es gebe nur Egoismus, planlose Entscheidungen und Streitigkeiten: "An der Flüchtlingskrise wird sich zeigen, ob Europa seine Seele wiederfinden oder sie auf Dauer verlieren wird."

"EU- Außengrenzen effektiv sichern

Zum wiederholten Mal forderte Kurz am Montag eine effektive Sicherung der EU- Außengrenzen und Asyl- Aufnahmezentren direkt in oder möglichst in der Nähe der Krisenregionen, wie etwa Syrien. Dann könnten jene Menschen, die als echte Kriegsflüchtlinge ein Anrecht auf Asyl haben, ihre Anträge bereits vor Ort stellen und prüfen lassen. Jene, die Asyl erhalten, müssten dann freilich fair auf alle EU- Staaten aufgeteilt werden.

Menschenrechtsorganisationen warnen, Zehntausende Migranten könnten wegen der Abschottung Ungarns, das an seiner Südgrenze einen Zaun baut, unter prekären Bedingungen in Serbien und Mazedonien stranden . Serbien eröffnete mittlerweile ein zweites Aufnahmelager im Grenzort Miratovac. Laut serbischem Staatsfernsehen werden dort Dokumente ausgegeben, mit denen die Flüchtlinge über Belgrad nach Ungarn und in andere EU- Staaten weiterreisen können.

Wieder Flüchtlingsboot gekentert: Sieben Tote

Unterdessen ist vor der griechischen Insel Lesbos wieder ein Boot mit Flüchtlingen aus Syrien gekentert, sieben Menschen dürften ertrunken sein. Sie mussten sterben, weil es auch für echte Kriegsflüchtlinge keine Möglichkeit gibt, außerhalb der EU einen Asylantrag zu stellen. Tatsächlich hat die EU- Kommission jetzt zumindest finanzielle Unterstützung für den Westbalkan und auch die Türkei zugesagt. Man wird sehen...

24.08.2015, 16:40
Christian Hauenstein, Kronen Zeitung/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum