Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 14:28
Foto: Martin A. Jöchl

Freund der Ex mit Hacke attackiert - 15 Jahre Haft

22.11.2016, 16:47

15 Jahre Freiheitsstrafe wegen versuchten Mordes am Freund seiner Ex- Partnerin: So lautete am Dienstag am Landesgericht Korneuburg das Urteil über einen knapp 43- jährigen Wiener, der seinen Nachfolger im Juni im Schlaf überrascht und mit einer Hacke schwer verletzt hatte. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Verteidigung nahm Bedenkzeit, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab.

Nach der Tat im Ferienhaus der 45- Jährigen im Weinviertel, wo er den 41- Jährigen im Bett überraschte, versteckte sich der Täter zunächst, ließ sich dann aber widerstandslos festnehmen. Dem Staatsanwalt zufolge hatte sich der Angeklagte die Hacke aus der Gartenhütte geschnappt, drehte im Schlafzimmer Licht auf, äußerte sinngemäß, jetzt werde abgerechnet, und versetzte dem Opfer drei Hiebe. Dem Attackierten gelang es, aufzustehen, hinauszulaufen und zur Nachbarin zu flüchten.

Freundin im Drogenrausch geschlagen

Zur Lebensgeschichte des Beschuldigten führte der Ankläger aus, dass dieser seit seiner Jugend Cannabis, Heroin und auch reichlich Alkohol konsumierte. Im Drogenrausch soll er seine Lebensgefährtin geschlagen haben, nach der Trennung im Mai 2015 war der Frühpensionist unterstandslos und wohnte in diversen Obdachlosenunterkünften in Wien. Er habe seine Ex- Partnerin mehrfach belästigt, bedroht und verlangt, sie solle ihm den Namen ihres neuen Freundes nennen.

Sein Mandant sei in seiner Kindheit von einer Person zur anderen gereicht worden und habe keine Freunde gehabt, sagte hingegen der Verteidiger. Die langjährige Beziehung sei von permanenten Streitigkeiten und Machtspielchen geprägt gewesen. Zur Tat selbst führte der Anwalt ins Treffen, dass der Angeklagte seinen Nebenbuhler quasi verjagen wollte. "Wenn er ihn umbringen wollen hätte, wozu dreht er dann das Licht auf und spricht ihn an?", betonte der Verteidiger, dass der Mann keinen Tötungsvorsatz gehabt und seinem Opfer einen Ausweg gelassen habe.

22.11.2016, 16:47
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum