Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 18:46
Foto: Einöder

Schuldloser Feuerwehrmann "brennt" für Unfall

03.01.2010, 01:00
Kosten, Kosten ohne Ende! Nach einem Verkehrsunfall mit dem Feuerwehrauto, den er zwar nicht verschuldet, aber – so ein Gutachten – verhindern hätte können, wird Feuerwehrmann Marco Barth aus Mühldorf seit über einem Jahr zur Kasse gebeten.

Zuletzt sollte er sogar für ein vergessenes Gutachten weitere 421 Euro bezahlen. Die Feuerwehr übernahm die Kosten. "Ein Unfallverursacher, der trotz überhöhter Geschwindigkeit völlig frei ausgeht, und Feuerwehrkameraden, die verantwortungsvoll ihren Dienst verrichten, derart abzuzocken, ist für mich nicht nachvollziehbar", erklärte Kommandant Johann Thalhammer von der Freiwilligen Feuerwehr Mühldorf.

Am Unfall nicht schuldig

Der Unfall, der die kostspielige Groteske ausgelöst hat, ereignete sich am 30. April 2008. Nach dem Maibaumtransport waren fünf Feuerwehrleute mit dem Einsatzfahrzeug am Heimweg.

Als sie gerade zum Feuerwehrteich abbiegen wollten, setzte ein Motorradfahrer zum Überholmanöver an. Es kam zur Kollision. "Es entstand Sachschaden, Verletzte gab es nicht", erinnert sich Marco Barth. Ein Gutachten bestätigte, dass der Unfall durch überhöhte Geschwindigkeit des Motorradlenkers verursacht worden war.

Gerechtes Urteil?

Bei der Gerichtsverhandlung sah aber alles ganz anders aus. Laut Gutachten hätte der Unfall verhindert werden können, wenn Marco Barth das Einsatzfahrzeug in Sekundenbruchteilen wieder auf die gerade Spur gebracht hätte.

Der Motorradfahrer ging unbestraft aus, der Feuerwehrmann nahm seine bedingte Strafe an.

Damit ging es mit den Kosten aber erst los: 495 Euro für die Führerscheinnachschulung, 597 Euro, weil seine Rechtsschutzversicherung nicht für das Feuerwehrauto galt – und noch 750 Euro Materialkosten für die Autoreparatur.

von Claudia Tröster, "OÖ- Krone"

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum