Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.09.2017 - 16:39
Die kleine Alessia wurde mit schweren Gehirnschäden in den Linzer MedCampus IV. gebracht.
Foto: fotokerschi e.U. Werner Kerschbaummayr, Weilling 12, 4490 St. Fl

Säugling starb im Spital: Kripo ermittelt!

22.02.2017, 01:00

Alessia wurde nur 3 Monate alt! Das kleine Mädchen starb in einem Linzer Spital an den Folgen schwerer Hirnschäden. Die Umstände, die zu seinem Tod führten, sind noch unklar. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen die Eltern wegen des Verdachts des Quälens mit Todesfolge. Doch beide sind zurzeit nicht greifbar.

Das medizinische Personal der früheren Kinderklinik Linz (MedCampus IV.) hatte Verdacht geschöpft, nachdem die drei Monate alte Alessia aus Linz am 4. Oktober in lebensbedrohlichem Zustand vom Notarzt ins Spital gebracht worden war. Das Baby wies Einblutungen und massive Schäden im Gehirn auf. Medizinisch konnte der Kleinen nicht mehr geholfen werden. Alessia starb am 27. Oktober an den Folgen der Verletzungen. Das Verhalten der Eltern erregte allerdings Verdacht, weshalb das Spitalspersonal am 13. Oktober Alarm schlug. "Sie haben sich im Krankenhaus wechselseitig beschuldigt, ihr Kind geschlagen zu haben", sagt Philip Christl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Linz. Gegen beide wird wegen des Verdachts des Quälens oder Vernachlässigens unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen (§ 92 StGB) ermittelt. Doch für die Behörden sind die Eltern derzeit nicht greifbar: "Wir können sie nicht befragen: die Mutter ist offenbar untergetaucht und der Vater sitzt in einem Asylgefängnis in Ungarn."

Klärung durch Gutachter
Die 32- jährige Mutter dürfte sich in ihr Geburtsland Rumänien abgesetzt haben. Der Vater, ein 33- jähriger Asylwerber aus Pakistan, soll illegal versucht haben, ihr nachzureisen, wurde jedoch ohne gültige Papiere in Ungarn geschnappt.
Ob die Eltern für Alessias Tod ursächlich verantwortlich sind, müssen jetzt Sachverständige klären. "Ein erstes gehirnpathologisches Gutachten hat dazu kein eindeutiges Ergebnis gebracht", erklärt Christl. Ein Ergänzungsgutachten wurde in Auftrag gegeben. Auch das Ergebnis der Obduktion liegt noch nicht vor. Das Paar ist deshalb vorerst offiziell noch nicht zur Fahndung ausgeschrieben. Christl: "Wir möchten beide zunächst einmal befragen."

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum