Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
16.08.2017 - 15:49
Foto: Marion Hörmandinger

Polizei sind im Weißenbachtal die Hände gebunden

07.09.2011, 08:50
Ohne aufgebrachte Zeugen sind den Polizisten im Weißenbachtal, dem "größten öffentlichen Swinger-Club Europas", quasi die Hände gebunden, so ein Jurist der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck in Oberösterreich. Denn Polizisten sind behördliche Organe, für das Delikt der Erregung öffentlichen Ärgernisses brauchen sie Bürger, die sich gestört fühlen.

Der kühle Sommerregen bremste die heiße Swingerszene im Weißenbachtal am Attersee ohnedies aus. Laut Martin Gschwandtner von der BH Vöcklabruck gab es nur in der letzten Augustwoche drei schriftliche Beschwerden über die sündigen Vorgänge.

Polizisten und Zeugen zugleich vonnöten

BH- Vize Gschwandtner zur "Krone": "Rein rechtlich ist dieses Problem gar nicht einfach zu lösen. Denn strafbar ist nicht das Nacktbaden, sondern nur die Erregung öffentlichen Ärgernisses durch die Sex- Narrischen. Dafür brauche ich aber Zeugen, denn ein Polizist allein genügt nicht zur Herstellung der Öffentlichkeit, da es sich bei einem Beamten ja um ein behördliches Organ handelt. Wir brauchen also Personen, die sich gestört fühlen und gleichzeitig Polizisten, die dann einschreiten können. Aber im Weißenbachtal ist ja nicht laufend Betrieb, sondern nur an schönen Sommertagen wird das Ganze 'in die Höhe gefahren'."

Absolutes Badeverbot "wollen wir auf keinen Fall"

Grundsätzlich gibt's drei Möglichkeiten: Die Polizei samt aufgebrachten Bürgern schreitet ein. Oder die Gemeinde Steinbach am Attersee erlässt per Gemeindeverordnung ein Badeverbot. Dieses müsste aber vom Bürgermeister oder Gemeindemitarbeitern kontrolliert werden.

Oder die Bundesforste als Grundeigentümer verordnen ein Badeverbot. Das müssten die ÖBF ebenfalls selbst kontrollieren. "Wir können als Grundeigentümer nur ein absolutes Badeverbot verhängen. Das wollen wir auf keinen Fall", erklärte dazu jedoch ÖFB- Sprecher Bernhard Schragl.

07.09.2011, 08:50
Christoph Gantner, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum