Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
01.10.2016 - 14:07
Foto: AP/Ronald Zak

Tag 1 mit der Obergrenze: Atempause in Spielfeld

19.02.2016, 14:32

Bilanz von Tag eins mit dem neuen, nur noch 80 Asylanträge täglich umfassenden Flüchtlingskontingent an der Südgrenze in Spielfeld: null Transitflüchtlinge, null Asylanträge. Freilich wohl nur eine Atempause. Mit steigenden Temperaturen werden auch wieder mehr Menschen über die Westbalkan- Route nach Österreich und Deutschland drängen.

Die EU- Kommission und zahlreiche Balkan- Staaten hatten am Donnerstag noch vor einer "humanitären Krise" gewarnt , sollte es aufgrund des neuen Grenzmanagements zu einem Flüchtlingsrückstau kommen.

Das neue Grenzmanagement sieht vor, dass maximal 80 Asylanträge pro Tag angenommen werden - im Schnitt fünf pro Stunde. Dazu kommen noch jene Flüchtlinge, die in einen anderen (aufnahmebereiten) Staat weiterreisen wollen. Hier lässt Österreich ab sofort nur noch 3200 Personen pro Tag durch, im Schnitt also 200 pro Stunde. Ist das Kontingent ausgeschöpft, müssen die Asylsuchenden auf slowenischer Seite warten, bis Österreich am nächsten Tag um 6 Uhr wieder die Grenze öffnet.

Bundesregierung sieht sich im Recht

Innenministerin Johanna Mikl- Leitner und Bundeskanzler Werner Faymann sehen sich trotz massiver Kritik aus Brüssel im Recht.  "Es ist bemerkenswert, dass gerade Österreich darauf hingewiesen wird, dass sich Asylwerber nicht aussuchen dürfen, in welchem Land sie ihren Antrag stellen. Es sollte allgemein bekannt sein, dass Österreich nicht an der EU- Außengrenze liegt und daher nicht das erste sichere Land für Migranten sein kann", sagte Mikl- Leitner. Auch Faymann verteidigte die verschärfte Flüchtlingspolitik Österreichs. Zugleich sagte er, dass Österreich einer europäischen Lösung "mit Sicherheit nicht im Weg" stehe.

Faymann und Merkel beim EU-Gipfel
Foto: APA/BKA/BKA/KERSTIN JOENSSON

Auch Verständnis für österreichischen Weg bei EU- Gipfel

Auf dem EU- Gipfel am Donnerstag in Brüssel blockte Faymann Vorstöße ab, die Einführung der Tageskontingente bis zum nächsten Gipfel Anfang März aufzuschieben. Bei aller Kritik soll es auch Verständnis für die österreichischen Maßnahmen gegeben haben.

"Werden Obergrenzen weiter senken müssen"

Und diese dürften noch einmal verschärft werden. Wie Mikl- Leitner am Freitag mitteilte, werde die Obergrenze von 80 Asylanträgen pro Tag wohl nicht ausreichend sein. "In weiterer Folge werden wir die täglichen Obergrenzen weiter senken müssen." Auch das werde aber strukturiert und abgestimmt mit den Nachbarstaaten erfolgen. In der ersten Phase gehe es jetzt daher darum, die Balkan- Länder mit dem Rückstau nicht zu überfordern: "Wir dürfen nicht gegeneinander arbeiten, sondern legen gemeinsam die Bremse ein." Es sei wichtig, dass jedes Land entlang der Balkan- Route an seiner Grenze restriktiver vorgehe.

Flüchtlinge am Grenzübergang Spielfeld im August 2015
Foto: Associated Press

15- Punkte- Plan als Sofortmaßnahme

Der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Konrad Kogler, einigte sich am Freitag bei einem Treffen mit seinen Kollegen aus Kroatien, Slowenien, Serbien und Mazedonien indes auf einen 15- Punkte- Plan. Unter anderem werden die Überwachungsmaßnahmen an der griechisch- türkischen und mazedonisch- griechischen EU- Außengrenze unterstützt. Zudem gibt es lückenlose Kontrollen, durchreisen dürfen nur noch Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Alle anderen werden abgewiesen und müssen in die sogenannten Hotspots in Griechenland oder der Türkei zurückkehren.

Video: Das neue Grenzmanangement in Spielfeld (22.1.)

Video: krone.tv

Lesen Sie auch:

19.02.2016, 14:32
Kronen Zeitung/red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum