Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
31.10.2014 - 07:09

Forscher kreieren HIV- Antikörper aus Tabakpflanzen

09.08.2011, 11:33
Forscher kreieren HIV-Antikörper aus Tabakpflanzen (Bild: dpa/Daniel Karmann)
Foto: dpa/Daniel Karmann
Antikörper aus gentechnisch veränderten Tabakpflanzen könnten zur neuen Waffe im Kampf gegen HIV werden. Wissenschaftlern der Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien gelang es, die wertvollen Antiköper in einer Qualität zu reproduzieren, die jetzt sogar eine Versuchsreihe an Patienten erlaubt. Die dafür benötigen Proteine kommen aus den Blättern der Pflanze und werden derzeit in London getestet.

"Bei dem Antikörper handelt es sich um einen HIV- neutralisierenden Antikörper, der ursprünglich am Department für Biotechnologie der BOKU Wien in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Biotech- Unternehmen Polymun Scientific GmbH entwickelt wurde", hieß es am Montag in einer Aussendung der BOKU .

Der österreichische und BOKU- Gentechnik- Pionier Hermann Katinger beschäftigt sich mit seinem Team seit vielen Jahren mit Anti- HIV- Antikörpern. Die Produktion von passenden Proteinen in gentechnisch veränderten Pflanzen ist einfacher und preisgünstiger als in Zellkulturen und könnte neben den Aids- Antikörpern auch andere wertvolle Wirkstoffe für Medikamente liefern, heißt es.

Um Tabakpflanzen in Antikörper- Fabriken zu verwandeln, wurden an der Technischen Hochschule Aachen in Deutschland von einem Forscherteam um Eva Stöger jene Gene eingeschleust, die dafür sorgen, dass die Blätter der Pflanzen die gewünschten Proteine herstellen. Die Tabakpflanzen wurden dann in Glashäusern angebaut und in einer lizensierten Anlage des Fraunhofer- Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie in Aachen verarbeitet.

HIV- Prophylaxe wird als Gel getestet

Derzeit wird der Anti- HIV- Wirkstoff in London an zehn freiwilligen Patienten getestet. Diese sind allerding nicht an HIV erkrankt und sollen lediglich die Verträglichkeit des Wirkstoffes prüfen. Eva Stöger: "Die klinische Studie läuft am St. George's Hospital in London." Anwendung würde die HIV- Prophylaxe aus der Tabakpflanze als Vaginalgel finden. Bevor das Medikament allerdings zugelassen werden könnte sind allerdings noch weitere, jahrelange Test nötig.

Mit dem klinischen Test geht auch das EU- Projekt Pharma- Planta in die letzte Phase: Seit 2004 entwickeln 30 Partner aus Universitäten und Industrie einen Produktionsprozess für rekombinante pharmazeutische Proteine aus modifizierten Pflanzen. Von der Universität für Bodenkultur Wien sind gleich vier Forschungsgruppen, nämlich jene von Eva Stöger, Renate Kunert, Herta Steinkellner und Friedrich Altmann an der Zusammenarbeit beteiligt.

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum