Do, 23. November 2017

Gemeinsamer Plan

27.02.2008 21:08

Ein Jahr Fachärzte-Diskussion

Schwarzer LH und roter Krankenkassen-Obmann waren zuletzt fuchsteufelswild aufeinander, nun haben sie sich aber zu einer sachlichen Arbeit am „Fachärzte-Problem“ zusammengerauft: Bei einem Gipfel mit allen Betroffenen am Mittwoch einigten sie sich darauf, dass zwei Arbeitsgruppen konkrete Pläne für die Facharztversorgung am Land und die Ausbildung der Spezialisten vorlegen sollen.

Ein Jahr lang Zeit haben die Arbeitsgruppen, die aus Vertretern von Land, Krankenkasse, Ärztekammer und Gemeindebund bestehen und bei der Gesundheitsplattform-Sitzung am 10. März gebildet werden sollen. Zu diskutieren sind neben dem Bedarf an Fachärzten auch „Schnittstellen“ mit Spitälern und Ambulanzen, die Einrichtung regionaler Facharztzentren und die Ausbildung, bei der es in einigen Fachbereichen derzeit Engpässe gibt.

Mit diesem Procedere sei die Missstimmung zwischen Land und Krankenkasse bereinigt, lässt LH Josef Pühringer wissen.

Er war es, der aufgrund einer Studie das Fehlen von 40 Facharztstellen am Land angemahnt und den wachsenden Zulauf bei Ambulanzen darauf zurückgeführt hatte. Kassen-Obmann Alois Stöger reagierte heftig: „Wir brauchen keine politischen Zurufe.“ Pühringer warf dem SP-Mann parteipolitische Motive vor: „Wenn das Land zu einem Gesundheitsgipfel lädt, hat er zu kommen.“

Beim Gipfel mit Ärztekammer, Gemeindebund, Gesundheitsbehörden und Politikern aller Parteien blieb die Diskussion dann sachlich.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden