Fr, 24. November 2017

Viele Nachahmer

27.01.2008 18:38

Feuerteufel halten Innviertel drei Jahre in Atem

Es ist dort einsam, und vielen Menschen fehlt eine positive Perspektive - vielleicht sorgt die Innviertler Region rund um Altheim deshalb schon das dritte Jahr ständig für Schlagzeilen. Weil meist Jugendliche als Feuerteufel die Gegend terrorisieren. Die Ermittler des Landeskriminalamts haben schon neun Zündler erwischt, doch diese finden immer wieder Nachahmer.

„So etwas wie in dieser Region haben wir schon lange nicht mehr erlebt. Es gibt dort eben sehr viele einsame Menschen, die nicht recht wissen, was sie mit ihrem Leben anfangen sollen. Besonders schlimm ist es in den abgelegenen Siedlungen“, wissen die Linzer Kriminalisten von ihren unfreiwilligen „Ausflügen“ ins Innviertel. Dort herrsche zwar nicht das „Gesetz des Schweigens“, wie bei der sizilianischen Mafia, aber dennoch werde meist mehr verschwiegen als ausgeplaudert. „Viele sagen nur dann etwas, wenn man sie konkret auf einen Vorfall oder eine Spur anspricht“, wissen die Ermittler.

Völlig unverständlich ist den Polizisten, dass auch die geklärten Brandlegungen nicht ausreichen, um neue Zündler abzuschrecken. Obwohl bereits neun Täter ausgeforscht und teilweise auch schon abgeurteilt und bestraft wurden.

Bei den aktuellen beiden Brandlegungen bei zwei Scheunen in der Altheimer Ortschaft Gaugsham gibt es bisher allerdings noch keine heißen Spuren. Und auch die Fährten in die Vergangenheit sind längst erkaltet. Denn in der Nacht von 18. auf 19. Dezember 2005 war dort erstmals ein Stadel angezündet worden  doch dieser Feuerteufel konnte bis heute nicht entlarvt werden…

Foto: Manfred Fesl

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden